Medizin

Kasuistik

Medizin studieren, WS 2018/19: 37

Geddert, Helene

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 65-jähriger Landwirt sucht seinen Hausarzt auf. Ihm zeigt er ein Knötchen am Oberrand der rechten Ohrmuschel, das seit mehreren Monaten bestehe. Anfangs hielt er es für einen Mückenstich, aber die Veränderung wolle einfach nicht abheilen. Eigentlich ist es ihm etwas peinlich, mit so einer Lappalie zu kommen, aber mittlerweile ist es so schmerzhaft, dass er auf der Seite nicht mehr schlafen könne. Die Veränderung wird in Lokalanästhesie exzidiert. Nach primärer Wundheilung ist der Patient beschwerdefrei.

Veränderung der Helix
Veränderung der Helix
Bild 1
Veränderung der Helix
Histopathologischer Befund
Histopathologischer Befund
Bild 2
Histopathologischer Befund

Auflösung

Es liegt eine Chondrodermatitis nodularis helicis vor.

Hintergrund

Das Ohrknötchen (Chondrodermatitis nodularis helicis oder Winklersche Krankheit) ist eine Blickdiagnose. Es handelt sich um eine gutartige Knorpelerkrankung. Die Erkrankung wurde erstmals 1915 von dem Schweizer Hautarzt Max Winkler beschrieben.

Therapie

Da als Ursache der Knorpelentzündung ein chronischer Reiz vermutet wird, zum Beispiel durch lokalen Druck während des Schlafs oder Telefoniergewohnheiten, kann bereits eine Polsterung der betroffenen Stelle zu Schmerzlinderung und Abheilung führen. Teilweise ist eine Heilung aber nur durch chirurgische Entfernung des betroffenen Knorpelbereiches möglich.

PD Dr. med. Helene Geddert, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema