ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2018Impfen: Mehr Werbung nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nur 61,4 Prozent der Ärzte lassen sich impfen, beim Pflegepersonal sogar nur gerade gut die Hälfte davon (32,5 Prozent). Geradezu hanebüchen sind die Gründe, die jeweils für das Nichtimpfen angegeben werden. Tatsächlich muss wohl noch viel mehr gute Werbung gemacht werden, auch in den Fachmedien (Deutsches Ärzteblatt!), ebenso durch Vorgesetzte, also Ober- und Chefärzte, pflegerische Teamleitungen und Pflegedirektoren. Ja, im Krankenhaus und in der Praxis sollte auch ein Impfzwang diskutiert werden, wenn sogar schon (mit Recht) der Masernimpfzwang in Kitas überlegt wird. Es geht ja nicht nur um Kollegialität (nur Gesunde können arbeiten), sondern auch um „Körperverletzung“, wenn ich jemanden anstecke ... Mein Eindruck: Viele lassen sich vor einer Fernreise (mit Recht) sehr umfangreich impfen, wollen aber von der Grippeimpfung (zu Unrecht) nichts wissen.

Michael Freudenberg, FA für Neurologie und Psychiatrie, 23730 Neustadt

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema