ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2018Honorarverhandlungen: Etwa 630 Millionen Euro mehr für die Vertragsärzte

AKTUELL

Honorarverhandlungen: Etwa 630 Millionen Euro mehr für die Vertragsärzte

Dtsch Arztebl 2018; 115(39): A-1678 / B-1416 / C-1402

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Etwa 70 bis 80 Millionen Euro erhalten Vertragsärzte infolge des steigenden Behandlungsbedarfs. Foto: Pejo/stock.adobe.com
Etwa 70 bis 80 Millionen Euro erhalten Vertragsärzte infolge des steigenden Behandlungsbedarfs. Foto: Pejo/stock.adobe.com

Bei der detaillierten Berechnung der Ergebnisse der diesjährigen Honorarverhandlungen sind die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband einen Schritt weiter gekommen. Wie aus einer Mitteilung der KBV hervorgeht, konnte in einer Sitzung am 18. September die Anpassung des Orientierungswertes für das Jahr 2019 festgelegt sowie die Empfehlungen für die regionalen Verhandlungen erarbeitet werden. Damit könnten zusätzlich 70 bis 80 Millionen Euro für den steigenden Behandlungsbedarf in die Versorgung fließen. Bei den Honorarverhandlungen vor vier Wochen war bereits eine Steigerung von 550 Millionen Euro festgelegt worden. Insgesamt sind 2019 damit 620 bis 630 Millionen Euro mehr in der Versorgung.

Durch die Steigerungsrate bei der Morbidität konnte dieser Wert nun noch einmal angehoben werden – mehr als in bisherigen Mitteilungen erklärt. Dazu hat der Bewertungsausschuss für jeden KV-Bereich zwei Raten zur Veränderung der Morbidität und der Demografie beschlossen. Bei einer hälftigen Gewichtung der Raten müssen die Krankenkassen im kommenden Jahr rund 70 bis 80 Millionen Euro mehr für den steigenden Behandlungsbedarf bereitstellen.

Anzeige

Bei den Veränderungsraten handelt es sich um verbindliche Empfehlungen. Sie bilden die Grundlage für die gewichtete Zusammenfassung zur sogenannten Morbirate, deren Festlegung jetzt auf der Tagesordnung der regionalen Honorarverhandlungen zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen auf Landesebene bei der Anpassung des Behandlungsbedarfs der gesetzlich Versicherten steht. bee

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema