ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2018Henrik Herrmann: Neuer Präsident mit Gestaltungswillen

PERSONALIEN

Henrik Herrmann: Neuer Präsident mit Gestaltungswillen

Dtsch Arztebl 2018; 115(39): A-1717 / B-1447 / C-1433

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Henrik Herrmann, Foto: Jörg Wohlfromm
Henrik Herrmann, Foto: Jörg Wohlfromm

Dr. med. Henrik Herrmann (59) ist neuer Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Er löst Dr. med. Franz Bartmann ab, der nach 17 Jahren in diesem Amt nicht erneut kandidierte. Herrmann engagiert sich seit 1997 in der Berufspolitik, zunächst im Marburger Bund und seit 2001 auch in der Ärztekammer. Als deren Präsident wolle er jetzt in erster Linie gestalten und vorangehen, erklärt der Internist. In der ärztlichen Selbstverwaltung herrsche angesichts von Veränderungen zuweilen ein großes Beharrungsvermögen. „Es wird eher gesagt, wie es nicht gehen kann. Ich will definieren, wie es geht“, betont Herrmann. „Wir sollten uns zum Beispiel nicht fragen, wohin uns die Digitalisierung treibt, sondern wie wir Medizin und ärztliche Fürsorge mithilfe dieser Technologie betreiben wollen.“

Als Schwerpunktthemen seiner Amtszeit nennt Herrmann Weiterbildung, Fortbildung, Qualitätsmanagement und Berufsausübung. „Diese Themen bestimmten meinen Alltag als leitender Oberarzt und später als Chefarzt, und dafür will ich mich auch auf übergeordneter Ebene einsetzen“, sagt er. Um für sein Präsidentenamt den Rücken frei zu haben, hat Herrmann seinen Posten als Chefarzt am Westküstenklinikum Brunsbüttel aufgegeben und leitet seither das Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen im Westküstenklinikum Heide. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Leben hat für mich einen hohen Stellenwert“, betont Herrmann. Wenn er Zeit hat, segelt er oder er verreist. Schweden sei ihm zur zweiten Heimat geworden. Heike Korzilius

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige