ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2018Fernbehandlungsverbot: Rheinland-Pfalz schließt sich Votum des Deutschen Ärztetages an

AKTUELL

Fernbehandlungsverbot: Rheinland-Pfalz schließt sich Votum des Deutschen Ärztetages an

Dtsch Arztebl 2018; 115(39): A-1682 / B-1418 / C-1404

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die ausschließliche Fernbehandlung ist in Einzelfällen künftig auch in Rheinland-Pfalz möglich. Foto: Andrey Popov/stock.adobe.com
Die ausschließliche Fernbehandlung ist in Einzelfällen künftig auch in Rheinland-Pfalz möglich. Foto: Andrey Popov/stock.adobe.com

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem Votum dem Deutschen Ärztetag. Dieser hatte das geltende Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung bereits im Mai gelockert und die Musterberufsordnung entsprechend geändert. Der Passus der rheinland-pfälzischen Berufsordnung lehnt sich an die Formulierung an, die der Deutsche Ärztetag in Erfurt verabschiedet hatte. Die Änderung wird nun dem Landesgesundheitsministerium zur Genehmigung vorgelegt. Erst danach kann die Satzungsänderung in Kraft treten.

Kammerpräsident Dr. med. Günther Matheis betonte, der Beschluss „bedeutet jedoch keinen Paradigmenwechsel. Der persönliche Kontakt zwischen unseren Patienten und uns ist und bleibt von entscheidender Bedeutung und stellt weiterhin den Goldstandard ärztlichen Handelns dar“. Die ausschließliche Fernbehandlung sei eine Angebotserweiterung in einem streng limitierten Rahmen. „Die Patientensicherheit steht nach wie vor im Mittelpunkt unserer ärztlichen Bemühungen“, so Matheis.

Anzeige

Er wies darauf hin, dass der ausschließlichen Fernbehandlung Grenzen gesetzt seien – beispielsweise, wenn ein Arzt seiner ärztlichen Sorgfaltspflicht am Telefon oder Computer nicht nachkommen könne. Außerdem dürften bei der Fernbehandlung aufgrund gesetzlicher Regelungen derzeit weder Rezepte noch Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen ausgestellt werden. Das regelten das Arzneimittelgesetz und der Bundesmantelvertrag. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer zeige mit diesem Beschluss, dass sie sich Neuerungen gegenüber nicht verschließe, zugleich aber auch Patientensicherheit von hoher Wichtigkeit sei, so Matheis´ Fazit. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema