ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2018Nicht unerheblicher Bias
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Abschnitt „Tumortherapiefelder (TTF)“ aus dem Artikel „Behandlung von Gliomen im Erwachsenenalter“ kann ich nicht unkommentiert lassen (1).

Es wird hier von überzeugenden Studiendaten gesprochen und die Stuppsche Studie als Zitat angefügt. Auch wird die bestehende kontroverse Diskussion erwähnt und diese mit der „ersichtlichen Stigmatisierung der Patienten (vollständige Kopfrasur, Tragen von Pflastern . . .)“ begründet. Der Hauptkritikpunkt an der Studie, der die bestehende kontroverse Diskussion befeuert wird nicht einmal in einem Nebensatz erwähnt, nämlich das Fehlen einer Sham-Gruppe (lediglich Vergleich Temozolomid mit TTF + Temozolomid). Herr Stupp weist selbst in den Limitationen seiner Studie auf diesen möglichen Effekt hin (2, 3), begründet das Nicht-Vorhandensein einer Sham-Gruppe mit (nachvollziehbaren) ethischen Bedenken (2, 3) und behauptet, dass das Gesamt- und das progressionsfreie Überleben (bewertet von einem verblindeten Gremium) in der Krebstherapie unabhängig vom Placeboeffekt sei (2). Diese Behauptung begründet Herr Stupp mit der Studie von Chvetzoff und Tannock (2, 4), in welcher Placebo-Studien in der Krebstherapie untersucht wurden (4), keine Studien mit Sham-Gruppen. Des Weiteren wird der hier sicherlich auch eine Rolle spielende „Publication-Bias“ außer Acht gelassen, denn Studien mit signifikanten Ergebnissen werden mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit veröffentlicht, was bereits Chvetzoff und Tannock in ihrer Studie anmerken (4).

Zusammenfassend bitte ich diesen nicht unerheblichen Bias, welcher womöglich Einfluss auf die Signifikanz der Studie hat, beziehungsweise die Signifikanz zunichte zu machen vermag, ergänzend zu erwähnen.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0674a

Dr. med. Malte Haupt

Klinikum Herford

malte1487haupt@yahoo.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Goldbrunner R, Ruge M, Kocher M, Weiß Lucas C, Galldiks N, Grau S: The treatment of gliomas in adulthood. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 356–64 VOLLTEXT
2.
Stupp R, Taillibert S, Kanner AA, et al.: Maintenance therapy with tumor-treating fields plus temozolomide vs temozolomide alone for glioblastoma: a randomized clinical trial. JAMA. 2015; 314: 2535–43 CrossRef MEDLINE
3.
Stupp R, Taillibert S, Kanner A, et al.: Effect of tumor-treating fields plus maintenance temozolomide vs maintenance temozolomide alone on survival in patients with glioblastoma: a randomized clinical trial. JAMA 2017; 318: 2306–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Chvetzoff G, Tannock IF: Placebo effects in oncology. J Natl Cancer Inst 2003; 95: 19–29 CrossRef
1.Goldbrunner R, Ruge M, Kocher M, Weiß Lucas C, Galldiks N, Grau S: The treatment of gliomas in adulthood. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 356–64 VOLLTEXT
2.Stupp R, Taillibert S, Kanner AA, et al.: Maintenance therapy with tumor-treating fields plus temozolomide vs temozolomide alone for glioblastoma: a randomized clinical trial. JAMA. 2015; 314: 2535–43 CrossRef MEDLINE
3.Stupp R, Taillibert S, Kanner A, et al.: Effect of tumor-treating fields plus maintenance temozolomide vs maintenance temozolomide alone on survival in patients with glioblastoma: a randomized clinical trial. JAMA 2017; 318: 2306–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Chvetzoff G, Tannock IF: Placebo effects in oncology. J Natl Cancer Inst 2003; 95: 19–29 CrossRef

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema