ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2018G-BA-Beschlüsse: Neues zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs

MANAGEMENT

G-BA-Beschlüsse: Neues zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs

Dtsch Arztebl 2018; 115(40): A-1772 / B-1490 / C-1476

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Neue Kassenleistung: die HPV-Impfung für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren. Foto: picture alliance / Phanie
Neue Kassenleistung: die HPV-Impfung für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren. Foto: picture alliance / Phanie

Die Impfung gegen humane Papilliomviren (HPV) ist künftig für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren eine Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) kürzlich beschlossen. Generell können Jugendliche, die das 14. Lebensjahr bereits vollendet haben, Impfungen noch bis zum vollendeten 18. Lebensjahr nachholen.

Der G-BA folgt damit einer Entscheidung der Ständigen Impfkommission. Diese hatte auf ihrer 90. Sitzung Anfang Juni die HPV-Impfung auch für alle Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren empfohlen. Ebenfalls im Juni ist die Empfehlung im Epidemiologischen Bulletin 26/2018 erschienen, zusammen mit der wissenschaftlichen Begründung für diese Entscheidung.

Anzeige

Der Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie wird dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

In einem zweiten Beschluss hat der G-BA entschieden, dass die operative Teilentfernung (Tonsillotomie) vergrößerter Gaumenmandeln künftig auch ambulant erfolgen kann. Gleichzeitig bestätigte der G-BA die Methode als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen für die Behandlung im Krankenhaus.

Der G-BA legte fest, dass der ambulante Eingriff nur bei Patienten ab dem vollendeten ersten Lebensjahr durchgeführt werden darf, bei denen die Hyperplasie eine symptomatische, klinisch relevante Beeinträchtigung verursacht und eine konservative Behandlung nicht ausreicht. Im Anschluss an die Tonsillotomie muss eine ausreichend lange Überwachung sichergestellt sein. Die Operation darf zudem nur von Fachärzten für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde durchgeführt werden, die eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung entsprechend der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung ambulantes Operieren besitzen.

Zu der Frage, ob Patienten mit rezidivierender akuter Tonsillitis und einer festgestellten Indikation für ein operatives Vorgehen eher von einer Tonsillotomie oder einer Tonsillektomie profitieren, müssten laut G-BA weitere wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema