ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2018aerzteblatt.de: Vor 40 Jahren

SCHLUSSPUNKT

aerzteblatt.de: Vor 40 Jahren

Dtsch Arztebl 2018; 115(40): [60]

Schmedt, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

1978 schied Deutschland nicht nur auch früh bei der Fußballweltmeisterschaft aus. Auch in der Gesundheitspolitik diskutierte man Themen, die bis heute Dauerbrenner sind.

Kardiologie: Die Prävention ist eines der wichtigsten Anliegen der modernen Medizin. Der in den USA erreichte Rückgang der Todesrate für kardiovaskuläre Erkrankungen war ein Beispiel dafür, dass es gelingt, wissenschaftlich erarbeitete Erkenntnisse der Bevölkerung so zu vermitteln, dass diese bereit ist, ihre Lebensgewohnheiten entsprechend zu ändern.

Anzeige

www.aerzteblatt.de/782263

CDU: Das gesundheitspolitische Parteiprogramm von 1978 hätte auch heute noch Bestand: gegen Verstaatlichung und Sozialisierung des Gesundheitswesens. Lehrstühle für Allgemeinmedizin sollen an allen medizinischen Fakultäten eingerichtet, die Bettenzahl in Krankenhäusern reduziert und eine verbesserte Kooperation zwischen niedergelassenem Arzt und Krankenhaus gestaltet werden.

www.aerzteblatt.de/782245





Medizinstudium: Und auch 1978 machte man sich Gedanken über die Zulassung zum Medizinstudium. Ein Vorschlag war, ein propädeutisches Jahr mit Pflegepraktikum als alternatives Modell in einem zahlenmäßig beschränkten Versuch zu erproben.

www.aerzteblatt.de/782290

Michael Schmedt



Meistgelesen

Depressionen und Stress

Patienten mit schweren Depressionen wiesen eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Forscher deuten es als Folge chronischer Stressreaktionen.

www.aerzteblatt.de/n98063

Probiotika

Probiotika können die Regeneration der Darmflora nach einer Antibiotikatherapie fördern. Doch nicht immer werden die gewünschten Effekte erzielt.

www.aerzteblatt.de/n97701

Terminservice- und Versorgungsgesetz

Jens Spahn (CDU) will erreichen, dass gesetzlich Versicherte schneller und leichter einen Arzttermin erhalten.

www.aerzteblatt.de/n98143

Fotos: Acta Psychiatrica Scandinavica, Alex/stock.adobecom, dpa (2)
Fotos: Acta Psychiatrica Scandinavica, Alex/stock.adobecom, dpa (2)

Apple Watch

Die Apple Watch 4 soll Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern frühzeitig erkennen. Kardiologen bewerten es als gutes Monitoringtool.

www.aerzteblatt.de/n97973

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema