ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2018Onlinehilfe: Neuer Selbsttest zum Amphetaminkonsum

MEDIEN

Onlinehilfe: Neuer Selbsttest zum Amphetaminkonsum

Dtsch Arztebl 2018; 115(40): A-1762 / B-1482 / C-1468

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: AntonioGuillem/Getty Images/iStockphoto
Foto: AntonioGuillem/Getty Images/iStockphoto

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Onlineselbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches Risikoprofil erstellen und so Hinweise auf eine mögliche Abhängigkeit erhalten.

Laut BZgA gehören Amphetamine neben Cannabis zu den am häufigsten konsumierten illegalen Drogen in Deutschland. Die auch als „Speed“ oder „Pep“ bezeichneten Amphetamine werden nicht nur in der Partyszene, sondern auch zur Leistungssteigerung in Beruf, Freizeit, Ausbildung oder Studium eingesetzt. Aktuelle Daten der BZgA-Drogenaffinitätsstudie zeigen, dass insbesondere junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren Amphetamine nehmen: Zwei Prozent dieser Befragungsgruppe hatten bereits Amphetamine konsumiert. Und dabei zahlreiche gravierende gesundheitliche Risiken in Kauf genommen: So kann laut BZgA häufiger Amphetaminkonsum zu einer starken psychischen Abhängigkeit und Schädigungen der Nervenzellen des Gehirns führen. Darüber hinaus steigt das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Anzeige

Deshalb regt der „Speed Check“-Test Konsumenten auch dazu an, ihr Verhalten kritisch zu überdenken und zu verändern. Empfehlungen zum Konsumausstieg begleiten das neue Selbsttest-Angebot. hil

http://daebl.de/VC39

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema