ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2018Teilzeittrend: Ärztemangel in Baden-Württemberg

AKTUELL

Teilzeittrend: Ärztemangel in Baden-Württemberg

Dtsch Arztebl 2018; 115(40): A-1728

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
1 300 Hausärzte in Baden-Württemberg suchen in den nächsten Jahren Nachfolger. Foto: dpa
1 300 Hausärzte in Baden-Württemberg suchen in den nächsten Jahren Nachfolger. Foto: dpa

Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht heute ein Arzt in den Ruhestand, brauchen wir zwei bis drei Ärzte, um die Lücke in der Patientenversorgung zu schließen“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Dr. med. Johannes Fechner, bei der Vorstellung des KV-Versorgungsberichtes 2018.

Um dem Trend auszugleichen, werden in Baden-Württemberg mehr Ärzte gebraucht. „Seit Jahren weist die KV darauf hin, dass dringend gegengesteuert werden muss“, kritisiert der KV-Vorstandsvorsitzende Norbert Metke im Vorwort des Berichtes. Die KV versuche, mit innovativen Ideen die Versorgung zu stabilisieren und die Rahmenbedingungen für die Ärzte zu verbessern.

Anzeige

Unter dem Motto „Neue Ärzte braucht das Land“ hat die KV zum Beispiel alle derzeit nicht aktiv in der Versorgung tätigen Ärzte in Baden-Württemberg angeschrieben und dafür geworben, eine Tätigkeit in der ambulanten Versorgung aufzunehmen. Die Möglichkeit, in einer Arztpraxis zu hospitieren, kommt laut der KV gut an. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema