ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2018IQWIG: Für ein Depressions-Screening fehlt die Grundlage

AKTUELL

IQWIG: Für ein Depressions-Screening fehlt die Grundlage

PP 17, Ausgabe Oktober 2018, Seite 437

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche Grundlage – der mögliche Nutzen und Schaden einer Reihenuntersuchung sind unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Abschlussbericht zum Thema.

Das IQWiG hat geprüft, ob es laut Studien für Teilnehmer eines Screenings Vor- oder Nachteile haben könnte, wenn beispielsweise Hausärzte regelhaft einen Test anhand eines Fragebogens anbieten, der Hinweise auf eine Depression geben kann. Ein Nutzen des Screenings wäre, die Erkrankung früher zu erkennen und besser zu behandeln. Einen Schaden könnte das Screening verursachen, wenn der Test ein falsch-positives Ergebnis ergibt. Der Befund könnte sie emotional unnötig belasten. Außerdem könnten Betroffene unter den Nebenwirkungen von Medikamenten leiden, die sie nicht benötigen.

Die IQWiG-Wissenschaftler konnten für den Abschlussbericht aus insgesamt sieben prospektiv geplanten Interventionsstudien keine belastbaren Aussagen ableiten. „Denn entweder unterschieden sich die Ergebnisse zwischen Teilnehmern und Nichtteilnehmern des Screenings gar nicht oder die Unterschiede waren zu gering, um medizinisch relevant zu sein“, berichten sie. Bei den fünf aus Japan stammenden Studien seien die Ergebnisse kaum auf den deutschen Versorgungskontext übertragbar.

Anzeige

„In kaum einem westlichen Land sucht man aktiv mittels Screening nach Depressionen, weil die Datenlage hierfür nicht ausreicht“, berichtet Stefan Sauerland, Leiter des IQWiG-Ressorts „Nichtmedikamentöse Verfahren“. Auch zu Nutzen und Schaden der zurzeit stark propagierten Screening-Apps fehle bislang die Evidenz. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema