ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2018Neue Medien: Psychotherapeutische Hilfe bei Cyberstalking

Referiert

Neue Medien: Psychotherapeutische Hilfe bei Cyberstalking

PP 17, Ausgabe Oktober 2018, Seite 471

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Cyberstalking ist eine Form des Stalkings, das über moderne Kommunikationstechnologien ausgeführt wird. Cyberstalker stellen ihren Opfern nach, indem sie zum Beispiel anonyme E-Mail und SMS schreiben oder über soziale Netzwerke Kontakt aufnehmen, Computer und Smartphone mit Viren und Spam attackieren, das Opfer über soziale Netzwerke und Telefonate ausspähen und die Daten des Opfers missbräuchlich nutzen. Treten solche Taten gehäuft und über einen längeren Zeitraum (mindestens zwei Wochen) hinweg auf, können sie zu Verunsicherung, Verhaltensänderungen, Beeinträchtigungen der Lebensgestaltung und psychischen Störungen (Ängste, Depressionen) bei den Opfern führen, die eine Psychotherapie erforderlich machen können. Cyberstalking beginnt häufig nach einer gescheiterten Paarbeziehung. Die Täter sind oft technisch versierte Männer, die Opfer oft ihre Ex-Partnerinnen.

Psychotherapeuten und Psychiater um Bernd Hanewald von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Gießen stellen anhand eines Fallbeispiels dar, welche Maßnahmen Psychotherapeuten und Patienten gegen Cyberstalking treffen können. Dazu zählt, die technischen Angriffspunkte zu reduzieren und zum Beispiel Mobiltelefone abzustellen, die Telefonnummer zu wechseln oder Passwörter am Computer zu ändern. Die anhaltende Belästigung sollte dokumentiert und zeitnah zur Anzeige gebracht werden. Mental und psychisch ist erforderlich, dass die Betroffene von ihren Stalkingerfahrungen berichten und Emotionen wie Wut und Aggression gegenüber dem Stalker ausdrücken. Dies führt zu einem Rückgang der erlebten Hilflosigkeit. Die Autoren schreiben: „Zur erfolgreichen Behandlung des Cyberstalking benötigt der Therapeut basale Medienkompetenzen, um Ausmaß und Einfluss des Stalking einschätzen zu können.“ Diese Kompetenzen sollten mit bewährten psychotherapeutischen Behandlungsmethoden kombiniert werden. ms

Hanewald B, Marterer-Stingl J, Vogelbusch O, Gallhofer B, Stingl M: Cyberstalking:
Neue Medien, neue Behandlungstechnik?
Psychotherapeut 2018; 63 (4): 301–305.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema