ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2018„Gute Basis für eine optimale Work-Life-Balance“

ÄRZTESTELLEN: Nachgefragt

„Gute Basis für eine optimale Work-Life-Balance“

Dtsch Arztebl 2018; 115(42): [4]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Interview mit Philipp Banz, Direktor der Klinik Schönberg, Gunten, Schweiz

Anzeige

Herr Banz, wie gestaltet die Klinik ihr Personalmarketing?

Als Arbeitgeber von mehr als 200 Mitarbeitenden investieren wir viel Zeit und Geld in den strukturierten Aufbau einer Firmenkultur und in Teamentwicklungsmaßnahmen. Unsere Werte Vertrauen, Perspektiven, Lebensfreude sind ein Versprechen an all unsere Mitarbeitenden.

Was versprechen Sie Ihren Mitarbeitern denn konkret?

Hinter dem Begriff Vertrauen steht die Selbstverpflichtung, dass wir den Mitarbeitenden nicht nur Tätigkeiten, sondern auch die dazu nötigen Kompetenzen übertragen. Mit einer Führungsphilosophie des Positive Leadership wollen wir sie entsprechend ihren Stärken optimal einsetzen. Perspektiven bieten wir mit gezielten Fort- und Weiterbildungen. Die Klinik stellt dafür Arbeitszeit und finanzielle Mittel zur Verfügung. Zudem haben wir die freiwilligen betrieblichen Zusatzleistungen auf- und ausgebaut.

Welche sind das?

Dazu gehören mehr Freitage in Jubiläumsjahren, zum Beispiel fünf nach zehn Jahren oder zehn nach 20 Jahren sowie mehr Ferientage, nämlich 27 ab dem 45. Lebensjahr und 32 ab dem 55. Lebensjahr.

Was macht die Klinik als Arbeitgeber für Ärzte attraktiv?

Ärzte erhalten bei uns 30 Prozent Zeitgutschrift auf inaktive Zeiten in Pikettdiensten. So können sie neben ihren Urlaubstagen noch weitere drei bis vier Kompensationswochen im Jahr planen. Aus unserer Sicht ist das eine gute Basis für eine optimale Work-Life-Balance.

Wie messen Sie den Erfolg Ihres Marketings?

Aktuell erfragen wir die Mitarbeiterzufriedenheit regelmäßig. Auch organisieren wir Mitarbeiter-Vollversammlungen. Dabei werden Themen, die zu verbessern sind, direkt besprochen und zeitnah umgesetzt. Wir sehen die Zufriedenheit der Mitarbeitenden nicht als eine Gegebenheit an. Sie ist vielmehr ein Ziel, worauf wir gemeinsam hinarbeiten.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.