ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2018Ausprägung der Leistungsfähigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit dem ersten Satz der Zusammenfassung (1) wird traditionell bezüglich der Leistungsdiagnostik suggeriert, man könne die Ergometrie zur Feststellung der körperlichen Leistungsfähigkeit einsetzen. Der Singular beruht auf einem fundmentalen Denkfehler: Der Begriff körperliche Leistungsfähigkeit taugt durchaus zur Systematisierung und zur Abgrenzung von anderen Leistungsfähigkeiten. Jede reale Ausprägung einer körperlichen Leistungsfähigkeit beruht jedoch auf einem komplexen Zusammenwirken vieler leistungsspezifischer Persönlichkeitsmerkmale. Eine reale berufs- oder sportbezogene Leistungsfähigkeit lässt sich daher nicht mit einem einzigen Test feststellen, es sei denn, man testet die spezielle Leistungsfähigkeit direkt oder in einem sehr realitätsnahen Simulator – wie schon seit langem für Piloten und andere Fahrzeugführer üblich. Ein Feuerwehrmann muss nur selten zum Einsatz radeln, und seine aufgabenspezifische Leistungsfähigkeit lässt sich viel besser mittels der Prüfstrecke beurteilen.

Mit einem Ergometer erfasst man nur die ergometrische Leistungsfähigkeit unter den jeweiligen Testbedingungen, und selbst mit der Fahrradergometrie ergeben sich je nach Ergometertyp verschiedene Leistungswerte. Eine damit zu messende (allgemeine) Ausdauerleistungsfähigkeit zu postulieren, ist allein schon deshalb gewagt, weil Technik und beteiligte Muskelgruppen für jede Ausdauersportart sehr aufgabenspezifisch sind – man vergleiche nur Rudern mit Ergometertreten.

Noch ein Hinweis für Kollegen der Arbeitsmedizin: Mit der Ergometrie erfasst man gemäß des Belastungs-/Beanspruchungskonzepts nicht die Belastung. Man misst ergon = Arbeit.

Auch wenn es sich in dem Beitrag um eine selektive Literaturrecherche handelt, so hätte die hier beschrieben Problematik doch Eingang in den Abschnitt Fazit und Ausblick finden können.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0731b

Prof. i. R. Dr. med. Hans-Volkhart Ulmer
Facharzt für Physiologie, Institut für Sportwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
ulmer@uni-mainz.de

1.
Löllgen H, Leyk D: Exercise testing in sports medicine. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 409–16 VOLLTEXT
1.Löllgen H, Leyk D: Exercise testing in sports medicine. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 409–16 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige