ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2018Digitalisierung: Sachdiskussion unmöglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Finnen begannen dieses Projekt, bevor die Worte Cyberkriminaliät und Datensammler existierten und hatten 20 Jahre Zeit, zusammen mit den Anwendern, dezentrale Strukturen, technologisch und gesellschaftlich, zu implementieren.

Herausgekommen ist ein System mit 3 Ebenen:
1. Ebene ohne Registrierung – Website mit Apps und Info-Content, 2. Ebene Patientenzugriff mit Registrierung – personalisierte Koordinationsplattform für Terminabstimmungen, 3. Ebene ohne Patientenzugriff, nur für Ärzte und medizinisches Personal – Arztakte mit Gesundheitsdaten. ...

Fallen Ihnen Unterschiede zur deutschen Tele­ma­tik­infra­struk­tur und der deutschen elektronischen Patientenakte auf? Ist hier von zwei Klicks bis zum Impfbuch oder dem Herzkatheterbefund die Rede? Haben Sie was von Konnektoren gehört, die zuerst nicht zu bekommen waren und dann nicht zuverlässig funktionieren? Waren finnische Behörden nicht in der Lage, sich auf die Digitalisierung einzulassen? Übertrug man die Verantwortung für die technische und organisatorische Umsetzung der Digitalisierung den verantwortlichen Ärzten in der Patientenbehandlung? Hat der finnische Ge­sund­heits­mi­nis­ter ein Gesetz erlassen, welches die Digitalisierung zu einem bestimmten Datum einforderte und die Nichtteilnahme sanktionierte? ...

Anzeige

Warum gelingt Digitalisierung in Deutschland nicht? Weil verdeckte politische Intentionen eine Sachdiskussion unmöglich machen ... . Solange dies so bleibt, bleibt Digitalisierung ein politisches Projekt. Was an sich nicht schlimm wäre, solange es um die Entwicklung von Visionen ginge. Digitalisierung in Deutschland soll aber gleichzeitig ein visionäres „Raumfahrtprojekt“ sein und ... die Bewältigung von konkreten Alltagsproblemen leichter machen. Deshalb darf man nicht erwarten, dass erfahrene Anwender am Boden applaudieren, wenn man ihnen von den Vorzügen der Teflonpfanne erzählt, um die Rakete endlich ins All zu bekommen. Es gibt in Deutschland derzeit keine juristische Basis für einen digitalen Austausch von Gesundheitsdaten. Jede einzelne Datenübertragung ist durch eine analoge Unterschrift zu legitimieren. Es gibt in Deutschland keine juristische Basis, einen Rechner, auf dem Patientendaten gespeichert sind, mit dem Internet zu verbinden. ... Alles Kleinkram, könnte man meinen. Müsste doch leicht zu lösen sein. Munter wird die Kabine des deutschen Raumschiffs mit rotem Samt ausgeschlagen und es werden Fotos mit strahlenden Menschen gezeigt, die schon mal an der Lenkeinrichtung Probe sitzen, während die Pläne für die Triebwerkmontage gerade nicht auffindbar sind.

Dr. med. Stefan Streit, 51065 Köln

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema