ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2018Zurück in den Beruf: KV Saarland fördert Wiedereinstiegs-Hospitationen

MANAGEMENT

Zurück in den Beruf: KV Saarland fördert Wiedereinstiegs-Hospitationen

Dtsch Arztebl 2018; 115(43): A-1968 / B-1642 / C-1628

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland möchte es Ärztinnen und Ärzten erleichtern, nach einer Berufspause wie Elternzeit oder Auslandsaufenthalten wieder in die Arbeitswelt einzusteigen. Die KV fördert dazu die Hospitation in einer ambulanten Praxis. Von der Förderung profitieren Praxisinhaber und Hospitant, denn die monatliche Fördersumme wird hälftig auf beide aufgeteilt. Die maximale Förderhöhe für eine Tätigkeit von mehr als 30 Stunden in der Woche beträgt 4 800 Euro pro Monat. Bei einer Teilzeittätigkeit wird der monatliche Förderbetrag entsprechend angepasst. Diese Förderung ist über maximal sechs Monate möglich. Als Wiedereinsteiger zählen Ärzte, die nach einer Auszeit von mindestens drei Jahren wieder vertragsärztlich tätig sein möchten.

„Diese Förderung ist für Ärzte eine gute Möglichkeit, sich wieder mit dem Arbeiten in der Praxis vertraut zu machen oder auch das Arbeiten in einer ganz bestimmten Praxis auszuprobieren, in der man vielleicht mitarbeiten möchte. Für Praxisinhaber reduzieren sich die finanziellen Belastungen, die im Rahmen einer Hospitation anfallen“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der KV, Dr. med. Gunter Hauptmann.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema