ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Bonner Spargesetze: Sorge um Entlassungen

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Bonner Spargesetze: Sorge um Entlassungen

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Mit einer Entlassung von rund 22 000 Beschäftigten in Rehabilitationseinrichtungen, Kurkliniken und ähnlichen Einrichtungen rechnet der Bundesverband Deutscher Privatkrankenanstalten e.V. (BDPK), falls über die Bonner Spargesetze im Bereich stationärer Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation 3,2 Milliarden DM eingespart werden. Bei einem Einsparvolumen in Höhe von 1 Milliarde DM würden rund 150 000 Reha-Maßnahmen entfallen. Bei durchschnittlich 200 Betten wären rund 7 000 Beschäftigte in 60 Kliniken "freizusetzen". 1997 stünden die Streichung von 480 000 Rehabilitationsmaßnahmen und die Schließung von rund 200 Rehabilitationskliniken auf dem Spiel, so Verbandsdirektor Wolfram L. Boschke. HC

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote