ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 2/2018Stabile KHK und Typ-2-Diabetes: Effektive Therapieoption

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

Stabile KHK und Typ-2-Diabetes: Effektive Therapieoption

Dtsch Arztebl 2018; 115(44): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die koronare Herzkrankheit (KHK) und Typ-2-Diabetes treten oft gemeinsam auf. In Deutschland sind laut aktuellen Schätzungen etwa 6,8 Mio. Menschen an Typ-2-Diabetes erkrankt. Bis zu 45 Prozent der Patienten mit KHK und Typ-2-Diabetes leiden gleichzeitig unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine anti-anginöse Medikation, welche die Angina pectoris-Beschwerden effektiv reduzieren kann und gleichzeitig die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst. Ranolazin (Ranexa) ist das einzige in Deutschland verfügbare Antianginosum mit Studiendaten zu stabiler KHK und Begleiterkrankung Diabetes. Weder für Betablocker und Kalziumantagonisten noch für Nitrate oder Ivabradin gibt es vergleichbare Daten. Die bewährte antiischämische Therapie mit Ranolazin (Ranexa) stellt somit für Patienten mit stabiler Angina pectoris und Begleiterkrankung Diabetes mellitus eine effektive Therapieoption dar.

Quelle: Berlin-Chemie AG, www.berlin-chemie.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema