ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2018Versorgung chronisch Kranker: Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen

MANAGEMENT

Versorgung chronisch Kranker: Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen

Dtsch Arztebl 2018; 115(44): A-2027 / B-1691 / C-1673

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine grundlegend überarbeitete Version der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt.

Foto: pololia/stock.adobe.com
Foto: pololia/stock.adobe.com

Die Leitlinie fasst in 119 Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Asthma den aktuellen Wissensstand für alle an der Versorgung Beteiligten zusammen. Für die Klassifikation und Behandlung des Asthmas ist danach die Asthmakontrolle entscheidend. Sie ergibt sich aus der Symptomatik und dem Risiko für eine Verschlechterung des Asthmas.

Anzeige

Die frühere Einteilung nach dem Schweregrad hat keinen Stellenwert mehr. Die Grundprinzipien der Therapie sind hingegen geblieben: Reicht die Bedarfsmedikation nicht aus, sollen Patientinnen und Patienten kontinuierlich inhalative Corticosteroide (ICS) erhalten. Diese behandeln die Entzündung, die der Erkrankung zugrunde liegt. Von einer Monotherapie mit langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika ohne ICS raten die Leitlinienautoren ab.

Schulungen helfen den Betroffenen beim Selbstmanagement der chronischen Erkrankung. Daher ist es laut der Leitlinie wichtig, allen Patienten mit einer Langzeittherapie die Teilnahme an Schulungen zu ermöglichen. Das gilt besonders auch für die Handhabung eines Inhalationssystems. Patienten sollten zudem zu körperlicher Aktivität ermutigt werden. Dabei könnten jüngere Patienten – auch aus sozialen Gründen – gut an normalen Sportangeboten teilnehmen, während Lungensportgruppen laut Leitlinie eher für ältere oder schwerer erkrankte Patienten geeignet seien.

Träger des NVL-Programms sind die Bundes­ärzte­kammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Die Redaktion hat das ÄZQ übernommen. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema