ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2018Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Nivolumab plus Ipilimumab verlängern Überleben

PHARMA

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Nivolumab plus Ipilimumab verlängern Überleben

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Therapie mit Nivolumab (Opdivo®) plus Ipilimumab (Yervoy®) führt bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom und einem intermediaren oder ungünstigen Risikoprofil zu einem signifikant längeren therapiefreien Überleben (TFS) als Sutinib. Im Rahmen von CheckMate-214, einer randomisierten, offenen Phase-III-Studie, erhielten Patienten in der Kombinationsgruppe Nivolumab 3 mg/kg plus Ipilimumab 1 mg/kg alle 3 Wochen für 4 Dosen gefolgt von Nivolumab 3 mg/kg alle 2 Wochen. Patienten in der Vergleichsgruppe erhielten Sunitinib 50 mg 1x/die über 4 Wochen, gefolgt von einer 2-wochigen Pause vor Fortsetzung der Behandlung.

Nach einem Mindest-Follow-up von 30 Monaten lebten noch 36 % der Patienten, die Nivolumab plus Ipilimumab erhalten hatten und keine anschließende Therapie benötigten (Sunitinib: 16 %). Von den Patienten, die die Therapie absetzten, waren nach 2 Jahren 19 % unter Nivolumab plus Ipilimumab weiterhin therapiefrei gegenüber 6 % der Patienten unter Sunitinib.

Der TFS-Vorteil von Nivolumab plus Ipilimumab gegenüber Sunitinib wurde auch bei PD-L1-Subgruppen beobachtet. Bei Patienten mit PD-L1 ≥ 1 % blieben 27 % unter Kombination 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 8 % der Patienten unter Sunitinib (p = 0,0002). Bei Patienten mit PD-L1 < 1 % blieben 18 % unter Nivolumab plus Ipilimumab 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 5 % der Patienten unter Sunitinib (p < 0,0001).

Anzeige

Insgesamt hatten zum Zeitpunkt der primären Studienanalyse 320 (75 %) Patienten der Kombinationsgruppe und 359 (85 %) der Sunitinib-Gruppe die Therapie abgesetzt, meist aufgrund einer Krankheitsprogression (42 % bzw. 58 %) oder unerwünschter Ereignisse im Zusammenhang mit der Studienmedikation (23 % bzw. 11 %). Bei Patienten, die die Medikation absetzten, war das TFS bei Nivolumab plus Ipilimumab signifikant länger. EB

Quelle: Pressemitteilung von Bristol-Myers Squibb zur Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018, Präsentation #874P.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote