ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2018Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Nivolumab plus Ipilimumab verlängern Überleben

PHARMA

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Nivolumab plus Ipilimumab verlängern Überleben

Dtsch Arztebl 2018; 115(44): A-2015

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Therapie mit Nivolumab (Opdivo®) plus Ipilimumab (Yervoy®) führt bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom und einem intermediaren oder ungünstigen Risikoprofil zu einem signifikant längeren therapiefreien Überleben (TFS) als Sutinib. Im Rahmen von CheckMate-214, einer randomisierten, offenen Phase-III-Studie, erhielten Patienten in der Kombinationsgruppe Nivolumab 3 mg/kg plus Ipilimumab 1 mg/kg alle 3 Wochen für 4 Dosen gefolgt von Nivolumab 3 mg/kg alle 2 Wochen. Patienten in der Vergleichsgruppe erhielten Sunitinib 50 mg 1x/die über 4 Wochen, gefolgt von einer 2-wochigen Pause vor Fortsetzung der Behandlung.

Nach einem Mindest-Follow-up von 30 Monaten lebten noch 36 % der Patienten, die Nivolumab plus Ipilimumab erhalten hatten und keine anschließende Therapie benötigten (Sunitinib: 16 %). Von den Patienten, die die Therapie absetzten, waren nach 2 Jahren 19 % unter Nivolumab plus Ipilimumab weiterhin therapiefrei gegenüber 6 % der Patienten unter Sunitinib.

Der TFS-Vorteil von Nivolumab plus Ipilimumab gegenüber Sunitinib wurde auch bei PD-L1-Subgruppen beobachtet. Bei Patienten mit PD-L1 ≥ 1 % blieben 27 % unter Kombination 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 8 % der Patienten unter Sunitinib (p = 0,0002). Bei Patienten mit PD-L1 < 1 % blieben 18 % unter Nivolumab plus Ipilimumab 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 5 % der Patienten unter Sunitinib (p < 0,0001).

Anzeige

Insgesamt hatten zum Zeitpunkt der primären Studienanalyse 320 (75 %) Patienten der Kombinationsgruppe und 359 (85 %) der Sunitinib-Gruppe die Therapie abgesetzt, meist aufgrund einer Krankheitsprogression (42 % bzw. 58 %) oder unerwünschter Ereignisse im Zusammenhang mit der Studienmedikation (23 % bzw. 11 %). Bei Patienten, die die Medikation absetzten, war das TFS bei Nivolumab plus Ipilimumab signifikant länger. EB

Quelle: Pressemitteilung von Bristol-Myers Squibb zur Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018, Präsentation #874P.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema