ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2018Depressionen: Engagement gegen Stigmatisierung

AKTUELL

Depressionen: Engagement gegen Stigmatisierung

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zum Thema Depressionen hat die Bundesärztekammer Informationsmaterial aufgelegt. Foto: Georgijevic / iStockphoto
Zum Thema Depressionen hat die Bundesärztekammer Informationsmaterial aufgelegt. Foto: Georgijevic / iStockphoto

Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundesärztekammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor einem Arztbesuch nehmen und gesellschaftlicher Stigmatisierung entgegentreten“, sagte Dr. med. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg und Vorstandsbeauftragter der BÄK für ärztliche Psychotherapie, kürzlich zum 15. Europäischen Depressionstag am 1. Oktober. Der Tag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Depression und Vorurteile“. Patienten sowie ihr soziales Umfeld müssten wissen, dass eine Depression genau wie eine körperliche Erkrankung keine Frage von Schuld ist, betonte Clever. „Depressionen lassen sich meist erfolgreich behandeln. Voraussetzung ist aber, dass den Betroffenen die Angst vor einem Arztbesuch genommen wird“, sagte er. Die BÄK hat dazu drei Broschüren herausgegeben – eine mit allgemeinen Informationen, eine weitere für Angehörige und Freunde und eine dritte Information zum Thema Depression bei Schwangerschaft und Geburt. Clever wies auch darauf hin, dass notwendige Versorgungsangebote zur Verfügung stehen müssen, wenn sich Betroffene für professionelle Unterstützung entschieden. Die Politik sollte den Ausbau der sprechenden Medizin durch Haus- und Fachärzte daher „nicht nur fordern, sondern auch fördern“. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote