ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2018Ösophaguskarzinom: Neufassung der S3-Leitlinie zur Kommentierung freigegeben

MANAGEMENT

Ösophaguskarzinom: Neufassung der S3-Leitlinie zur Kommentierung freigegeben

Dtsch Arztebl 2018; 115(45): A-2086 / B-1732 / C-1710

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Speiseröhrenkrebs: Die aktualisierte Leitlinie kann bis zum 21. November von Experten, Betroffenen und Interessierten kommentiert werden. Foto: Kateryna_Kon/stock.adobe.com
Speiseröhrenkrebs: Die aktualisierte Leitlinie kann bis zum 21. November von Experten, Betroffenen und Interessierten kommentiert werden. Foto: Kateryna_Kon/stock.adobe.com

Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine neue Fassung der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Speiseröhrenkrebs erschienen. Expertinnen und Experten, Betroffene und Interessierte sind eingeladen, bis zum 21. November Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise zur Leitlinie abzugeben. An der Erstellung haben 38 Fachexperten von 26 Fachgesellschaften und Organisationen mitgewirkt. Federführend war die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

Die S3-Leitlinie zum Ösophaguskarzinom ist im Jahr 2015 erstmalig erschienen. Künftig ist vorgesehen, die Inhalte im Rahmen eines sogenannten Living-Guideline-Ansatzes jährlich auf Basis aktueller Studiendaten sowie den Rückmeldungen der beteiligten Fachexperten und Anwender der Leitlinien zu prüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Eine Tabelle auf Seite 137 der Leitlinie listet die Änderungen der aktuellen Version gegenüber der Erstfassung von 2015 auf.

Anzeige

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2008 zusammen mit der
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und der Deutschen Krebsgesellschaft initiiert. hil

http://daebl.de/EA39

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema