ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Kassenärzte: 221 Änderungen am neuen EBM

POLITIK: Aktuell

Kassenärzte: 221 Änderungen am neuen EBM

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der gemeinsame Bewertungsausschuß von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Spitzenverbänden der Krankenkassen hat am 13. Juni dieses Jahres insgesamt 221 Änderungen am EBM beschlossen. Die Änderungen treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft – einige rückwirkend zum 1. Januar 1996. Die vollständige Beschlußfassung des Bewertungsausschusses liegt als Sonderdruck einem Teil dieser Auflage des Deutschen Ärzteblatts bei. Der folgende Beitrag faßt die wesentlichen Änderungen auf der Basis einer Information der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zusammen.


Bei der Verabschiedung der EBM-Reform waren sich die KBV und die Spitzenverbände der Krankenkassen darüber im klaren, daß "die Auswirkungen des neuen EBM auf die Verteilung der Gesamtvergütung nicht sicher kalkulierbar sind". Für den Fall, daß die Zielvorgaben der Reform verfehlt oder zumindest gravierende Abweichungen festgestellt werden würden, verpflichteten sich die Vertragspartner zu unverzüglichen Korrekturen. Was bei der Verabschiedung des neuen EBM nicht ausgeschlossen werden konnte, ist jetzt eingetreten: Eine unerwartet hohe Leistungssteigerung über nahezu alle Arztgruppen hin-weg zwingt die Vertragspartner zum Handeln – sogar rückwirkend zum 1. Quartal dieses Jahres.


Rückwirkende Teilbudgets Mit Wirkung vom 1. Januar 1996 bis zum Jahresende werden Teilbudgets für die Gesprächsleistungen nach den Nummern 10, 11, 17, 18, 42, 44 und 851 sowie für den Ganzkörperstatus nach der Nummer 60 und für die klinisch-neurologische Basisdiagnostik nach der Nummer 801 eingeführt.
Vom 1. Juli dieses Jahres an werden darüber hinaus folgende Teilbudgets mit Wirkung bis zum 31. Dezember 1996 in den EBM eingeführt:
l für die Abschnitte C I, C II (ausgenommen die Leistungen nach den Nummern 278 und 279), C III und D I;
l für sonographische B-Bild-Untersuchungen nach Abschnitt C VII;
l für die physikalisch-medizinischen Leistungen nach den Nummern 505, 514, 530, 533, 534 und 535;
l für Kardiologie und Pneumologie mit den Leistungen des Abschnitts F I nach den Nummern 601 bis 625, den radiologischen Leistungen nach den Nummern 5051 bis 5056 sowie den Leistungen des Abschnitts F III nach den Nummern 725 bis 728.
Ein weiteres Teilbudget umfaßt einen Großteil der HNO-diagnostischen Leistungen. Für die diagnostischallergologischen Leistungen des Abschnitts C V hat der Bewertungsausschuß eine auf den Behandlungsfall bezogene Höchstpunktzahl festgelegt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß mit der Bildung der genannten Teilbudgets und der Festlegung der Höchstpunktzahl für den Abschnitt C V (Allergologie) sowohl Änderungen der Leistungsbeschreibungen als auch der Leistungsbewertungen in den entsprechenden Abschnitten einhergehen. Hervorzuheben sei die neue Struktur des Abschnitts C VII (Sonographie), bei dem die bisherigen Abstaffelungsregelungen zugunsten der Budgetregelung entfallen. Dies gilt im übrigen auch für die Ganzkörperplethysmographie nach der Nummer 715.
Wesentliche Änderungen infolge der Teilbudgetierung der physikalisch-medizinischen Leistungen betreffen, so die KBV, auch die Leistungsbeschreibungen und Bewertungen im Kapitel E des EBM. Einige weitere Änderungen, allesamt Neubewertungen von Leistungspositionen, treten dann zum 1. Oktober 1996 in Kraft. Es handelt sich dabei zum einen um die EBM-Nummern 171 (Humangenetische Abklärung eines Verdachts auf genetisches und/oder teratogenes Risiko, neue Bewertung 320 Punkte), 172 (Ausführliches humangenetisches Gutachten, neue Bewertung 640 Punkte) und 173 (Humangenetische Beratung und Begutachtung bei evidentem genetischen und/oder teratogenen Risiko, neue Bewertung 2 560 Punkte). Neu bewertet werden zum anderen die EBM-Nummern 614 (Zweidimensionale echokardiographische Untersuchung mit 2 800 Punkten) und die Nummer 1 860 (Extrakorporale Stoßwellenlithotrypsie von Harnsteinen mit 12 000 Punkten).


Praxisbudgets ab Januar 1997
Die jetzt beschlossenen Teilbudgetierungen werden nur bis zum Ende dieses Jahres gelten. Wörtlich heißt es dazu im Beschluß des Bewertungsausschusses: "Unbeschadet anderer Maßnahmen, wie Änderungen von Leistungsbeschreibungen und -bewertungen, Korrekturen und Ergänzungen von Abrechnungsbestimmungen des EBM, wird der Bewertungsausschuß die Teilbudgets und sonstige mengenbegrenzende Regelungen durch andere Maßnahmen, insbesondere durch die Einführung von arztgruppenbezogenen fallzahlabhängigen Praxisbudgets in den EBM zum 1. Januar 1997 ersetzen."
1 Interessierte Leser der Ausgabe C, in deren Ausgabe der Son-derdruck zu den Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes nicht beiliegt, können ein Exemplar über den Deutschen Ärzte-Verlag unter dem Stichwort "EBM" bestellen. Die Verlagsanschrift lautet: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH, Dieselstraße 2, 50859 Köln. Josef Maus

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote