ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2018Aufklärung: Krankheitsprozesse bei Multipler Sklerose in 3-D

MEDIEN

Aufklärung: Krankheitsprozesse bei Multipler Sklerose in 3-D

Dtsch Arztebl 2018; 115(46): A-2131

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: AMSEL e.V.
Foto: AMSEL e.V.

Das „Virtuelle Gehirn“ ist eine für Ärztinnen und Ärzte kostenfreie digitale Anwendung, die anhand einer dreidimensionalen, frei drehbaren Darstellung die Anatomie und Funktionsweise des menschlichen Gehirns erklärt. Sie soll darüber hinaus die Ursachen der vielfältigen Symptome und die Krankheitsprozesse bei Multipler Sklerose (MS) verständlich machen.

Die Anwendung können Ärzte aus Praxis und Klinik im direkten Gespräch zur Aufklärung von MS-Patientinnen und Patienten sowie deren Angehöriger nutzen, aber auch für Vorträge über die Erkrankung verwenden. Am Laptop oder über Beamer können die einzelnen Gehirnareale und ihre Funktionen plastisch gezeigt, Diagnoseverfahren und Entstehungsmechanismen der MS beschrieben und typische MS-Symptome, ihre Auswirkungen und ihr Zusammenhang mit Läsionen im Gehirn anschaulich dargestellt werden.

Anzeige

Aus 39 Lehrkarten lässt sich auswählen, welche Aspekte des Gehirns und der Gehirnschädigung dargestellt werden sollen. Die Inhalte der Lehrkarten aus den Bereichen Anatomie, MS-Diagnostik, -Symptome und -Entstehung sind vordefiniert und können in linearer Reihenfolge abgespielt werden. Es lassen sich aber auch bis zu vier verschiedene Vorträge aus diesen Lehrkarten individuell zusammenstellen und abspeichern. Animationen, Erklärvideos und animierte Grafiken bieten zusätzliche visuelle Informationen.

Entwickelt wurde die Offline- Applikation von Prof. Dr. med. Peter Flachenecker vom Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof, Bad Wildbad. Herausgeber ist der Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Baden-Württemberg. EB

www.amsel.de/virtuelles-gehirn.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema