ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2018Jahresgutachten: Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern

AKTUELL

Jahresgutachten: Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern

Dtsch Arztebl 2018; 115(46): A-2092 / B-1738 / C-1716

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im stationären Sektor gibt es nach Ansicht des Sachverständigenrats eine Überversorgung. Foto: ?beerkoff/iStock
Im stationären Sektor gibt es nach Ansicht des Sachverständigenrats eine Überversorgung. Foto: ?beerkoff/iStock

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat einen Kapazitätsabbau in der stationären Versorgung angeregt. Es gebe „Indizien für Überkapazitäten im deutschen Gesundheitssystem“, schreibt das Gremium im Jahresgutachten „Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen“. Das zeige sich im internationalen Vergleich beispielsweise an einer hohen Anzahl an Krankenhausbetten je Einwohner und einer vergleichsweise langen Kranken­haus­auf­enthaltsdauer. Gleichzeitig sei die Krankenhausstruktur durch viele kleine und wenig spezialisierte Krankenhäuser gekennzeichnet, sodass teilweise Operationen in Krankenhäusern durchgeführt würden, die nicht über die eigentlich dafür erforderliche Ausstattung verfügten. Um der Überversorgung zu begegnen, sollten stärker „wettbewerbsfördernde Elemente zum Einsatz kommen“. Dazu gehöre eine „Strukturbereinigung im Krankenhausbereich“. Außerdem empfehlen die Ökonomen, die Krankenhausfinanzierung vom augenblicklichen dualen auf ein monistisches System umzustellen. Die Investitionskosten würden dann nicht wie bislang von den Bundesländern, sondern aus den Leistungsvergütungen der Krankenkassen getragen. Wichtig sei außerdem, die weitgehende Trennung von ambulantem und stationärem Sektor abzubauen und die sektorenübergreifende Versorgung zu verbessern, so die Autoren. In Bezug auf den bestehenden Fachkräftemangel fürchten sie eine Verschärfung. Bis 2030 könnten im Vergleich zu 2016 bis zu 1,3 Millionen Fachkräfte in Vollzeit im Gesundheitsbereich fehlen. Die Sachverständigen raten, die „wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für eine höhere Beschäftigung in diesem Sektor“ zu verbessern und im Ausland aktiv Zuwanderer für den Gesundheitssektor anzuwerben. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema