SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Mammakarzinom: Rezidive nach Mastektomie

Dtsch Arztebl 2018; 115(47): [32]

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Immer häufiger entscheiden sich Frauen, deren Mammakarzinom durch eine brusterhaltende Operation behandelt werden kann, für eine Mastektomie, weil sie ein Rezidiv ausschließen wollen. Eine retrospektive Studie zeigt jedoch, dass diese Sicherheit trügerisch ist. Soojin Ahn et al. von der Icahn School of Medicine in New York hatten die Daten von 385 Patientinnen ausgewertet. Von diesen hatten sich 185 für eine unilaterale und 200 für eine bilaterale Mastektomie entschieden.

Während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 30 Monaten (3–75 Monate) unterzogen sich 19 der 185 Patientinnen (10 %) nach einseitiger Mastektomie einer Ultraschalluntersuchung, weil ein Verdacht auf ein Rezidiv aufgetreten war. Bei 11 dieser Patientinnen wurde eine Biopsie durchgeführt, die bei 2 von ihnen (1 %) ein erneutes Brustkrebswachstum anzeigte.

Von den 200 Patientinnen, die eine beidseitige Mastektomie durchführen ließen, wurde später bei 31 (15,5 %) eine Suche nach Lokalrezidiven (29 Ultraschalluntersuchungen und 2 MRT) durchgeführt. In drei Vierteln der Fälle wurde die Untersuchung auf der Seite durchgeführt, auf der der Primärtumor entfernt worden war. Bei 16 Patientinnen folgte eine Biopsie, davon 11 auf der Seite des Primärtumors. Bei 3 Patientinnen (1,5 % der Gesamtgruppe) wurde ein Malignom entdeckt.

Alle Rezidive befanden sich auf der Seite des Primärtumors, der offensichtlich bereits vor der Operation lokal über die Grenzen der Brustdrüse hinaus gestreut hatte. Bei allen 5 Biopsien der gegenüberliegenden Brust bestätigte sich der Verdacht nicht. Theoretisch könnte es allerdings auch hier zur Streuung eines klinisch nicht erkannten Zweitkarzinoms gekommen sein, sodass bei Frauen mit Brustkrebs, die sich für die Entfernung beider Brustdrüsen entscheiden, immer auch die vermeintlich gesunde Seite in die Nachbeobachtung einbezogen werden muss. Rüdiger Meyer

1.
Ahn S, Elnekaveh B, Schmidt H, et al.: Defining the Need for Imaging and Biopsy After Mastectomy. Ann Surg Oncol 2018. doi: 10.1245/s10434–018–6735–8 CrossRef
1.Ahn S, Elnekaveh B, Schmidt H, et al.: Defining the Need for Imaging and Biopsy After Mastectomy. Ann Surg Oncol 2018. doi: 10.1245/s10434–018–6735–8 CrossRef

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote