ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2018Bundeshaushalt: Förderung für Klinikclowns möglich

AKTUELL

Bundeshaushalt: Förderung für Klinikclowns möglich

Dtsch Arztebl 2018; 115(47): A-2152 / B-1780 / C-1758

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Klinikclowns sollen mit dem Bundeshaushalt 2018/2019 erstmals Fördermittel erhalten können. Es sei möglich, dass sie eine projektbezogene Förderung beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beantragen, teilte Martina Stamm-Fibich, Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, jetzt mit. Ihr zufolge soll das Förderprogramm für experimentelle Pilotprojekte 2019 unter anderem zur Förderung der Klinikclowns mit zusätzlichen zwei Millionen Euro ausgestattet werden. Klinikclowns leisteten „tolle Arbeit“ in sehr belastenden Situationen, sagte Stamm-Fiebich. Sie sei froh, dass die „wichtige Arbeit“ endlich auch vom Bund anerkannt und gefördert werde. „Dafür haben die Clowns und ich lange gekämpft“, erklärte die Patientenbeauftragte der SPD-Fraktion im Bundestag. Bisher wird die Arbeit der Klinikclowns ausschließlich über Spenden finanziert. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema