ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2018Junge Ärzte: Ohne Hingabe keine gute Medizin

BRIEFE

Junge Ärzte: Ohne Hingabe keine gute Medizin

Dtsch Arztebl 2018; 115(48): A-2254 / B-1847 / C-1822

Ewig, Santiago

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Die Autoren zeichnen einerseits ein Idealbild von sich selbst als Ärztinnen und Ärzte, die den „ärztlichen Beruf als Berufung“ verstehen und die „hoch motiviert“ sind, die „beste ärztliche Versorgung“ ihrer Patientinnen und Patienten sicherzustellen. Andererseits stellen sie eine Reihe von Forderungen in ultimativem Ton auf, die Voraussetzung für die Ausübung ihrer Berufung sein sollen: Vereinbarkeit von Beruf und Familie, fest umrissene Arbeitszeiten, Zeit für die eigene Weiterbildung, Befreiung der ärztlichen Tätigkeit von Bürokratie und feste Personalschlüssel für das gesamte medizinische Personal.

Dieser Katalog an Maximalforderungen ist Ausdruck eines Bewusstseins, wie es nur in materiell vollständig gesättigten Kulturen aufkommen kann: wir leisten nur, wenn wir auf nichts verzichten müssen. Dass hinter jedem großen Ja viele Neins stehen müssen, im Beruf ebenso wie in persönlichen Beziehungen, kommt diesem Bewusstsein nicht in den Sinn. Abgesehen davon, dass es schlicht unmöglich ist, für alle Berufe optimale Voraussetzungen sicherzustellen, ist der ärztliche Beruf gerade aufgrund dessen, dass er im Kern Anwaltschaft für den Patienten ist, eben nicht ein Beruf, der in festen Arbeitszeiten seinen Rahmen findet. Im Gegenteil gibt es keinen einzigen Faktor, der die Kommunikation mit dem Patienten und die Patientensicherheit mehr gefährdet als das rigoros ausgelegte Arbeitszeitgesetz.

Niemand will heute mehr den heroischen Arzt. Niemand will einfach zurück zu alten Zeiten. Man sollte sogar vorsichtig mit dem Ideal der Berufung umgehen; berufen waren früher und sind heute nur wenige. Aber ohne ein erhebliches Opfer an Mühe und Zeit, ohne die Bereitschaft zur Hingabe an den ärztlichen Beruf (und das heißt: Verzicht auf vieles andere) gibt es weder eine ärztliche Identität noch eine gute Medizin.

Anzeige

Prof. Dr. med. Santiago Ewig, 44651 Herne

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige