ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2018Tinnitus: Kombiniertes Offline/Online-Therapieangebot

MANAGEMENT

Tinnitus: Kombiniertes Offline/Online-Therapieangebot

Dtsch Arztebl 2018; 115(49): A-2312 / B-1894 / C-1868

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Axel Kock/stock.adobe.com
Foto: Axel Kock/stock.adobe.com

Ein neues Behandlungspaket für Tinnituspatientinnen und -patienten hat die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Für die „Tinnitracks Basis-Therapie“ hat die Krankenkasse gemeinsam mit dem Start-up-Unternehmen Sonormed, dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und der Schön-Klinik Vereinbarungen zur „Besonderen Versorgung“ geschlossen. Das Angebot ist zunächst in fünf Bundesländern verfügbar: Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Zur Teilnahme muss eine HNO-Ärztin oder ein HNO-Arzt in einer Eingangsuntersuchung die Tinnitusdiagnose bestätigen und in einer körperlichen Untersuchung vor Ort die Teilnahmevoraussetzungen überprüfen. Der Arzt muss dafür an dem TK-Angebot teilnehmen. Die Patienten bekommen vom HNO-Arzt dann einen Tinnitracks-Aktivierungscode. Bei Eingabe des Codes über eine Smartphone-Applikation erhalten sie anschließend Aufklärung und praktische Beratung zum Thema. Dabei werden sie mit konkreten Maßnahmen und etablierten Techniken vertraut gemacht, die ihnen im Alltag helfen sollen, heißt es von der TK. Beantwortet werden Fragen wie: Was tue ich bei Stress? Wie schlafe ich gut? Wie stört mich der Tinnitus weniger? Reichen die Inhalte der App nicht aus, können die Patienten eine Videosprechstunde in Anspruch nehmen. Dort könnten Betroffene unter anderem mit dem Arzt besprechen, was sie tun können, wenn der Tinnitus wieder mehr Raum im Alltag einnimmt, so die TK. Die Videosprechstunde erfolgt über das Angebot MindDoc der Schön-Klinik, das bereits in der videokonferenzbasierten Psychotherapie bei Depression und Essstörungen eingesetzt wird. Nach einem Jahr Tinnitracks-Basis-Therapie wird der Patient wieder vom HNO-Arzt untersucht. Das Angebot ist für die Betroffenen kostenfrei.

Die TK bietet bereits seit 2015 ein App-basiertes Hörtraining für Tinnituspatienten an, das künftig unter dem Namen „Tinnitracks Neuro-Therapie“ formieren wird. hil

Anzeige

http://daebl.de/LG88

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema