ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2018Sepsis: Qualitätssicherung soll Risiken reduzieren

AKTUELL

Sepsis: Qualitätssicherung soll Risiken reduzieren

Dtsch Arztebl 2018; 115(49): A-2270 / B-1862 / C-1836

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
An Sepsis erkranken bundesweit jährlich etwa 320 000 Menschen, jeder Vierte stirbt daran. Foto: Kateryna Kon/stock.adobe.com
An Sepsis erkranken bundesweit jährlich etwa 320 000 Menschen, jeder Vierte stirbt daran. Foto: Kateryna Kon/stock.adobe.com

Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) soll Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Behandlung der Sepsis entwickeln. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Der Beschluss geht auf einen Antrag der Patientenvertretung im G-BA von vor einem Jahr zurück. Damals hatten diese die Entwicklung einer wirksamen Qualitätssicherungsmaßnahme beantragt. Ziel sei es, durch konsequente Einhaltung und Überprüfung der Diagnose-, Behandlungs- und Nachsorgeprozesse Risiken einer Sepsis zu reduzieren und die Sterblichkeitsrate zu senken. „Durch eine frühzeitige Behandlung kann das Risiko, an einer Sepsis zu versterben, halbiert werden“, hieß es von der Patientenvertretung im G-BA. Dies erfordere jedoch, dass die meist unspezifischen Frühzeichen einer Sepsis rechtzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen – wie die Gabe von Antibiotika – binnen einer Stunde eingeleitet würden. „Die Patientenvertretung begrüßt den Beschluss und erwartet nunmehr, dass das IQTIG zeitnah mit der Erstellung einer Konzeptstudie beauftragt wird“, sagte Frank Brunsmann, Sprecher der Patientenvertretung im Unterausschuss Qualitätssicherung. Diese sei der erste Schritt zur Umsetzung eines Qualitätssicherungsverfahrens. Geschätzt könnten durch entsprechende Maßnahmen jährlich zwischen 15 000 und 20 000 Todesfälle durch Sepsis vermieden werden. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema