ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2018Balneofototherapie: Patienten mit atopischem Ekzem profitieren

AKTUELL

Balneofototherapie: Patienten mit atopischem Ekzem profitieren

Dtsch Arztebl 2018; 115(49): A-2268

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Für die Neurodermitisbehandlung seien mehr Studien zum Kur- und Badwesen notwendig, findet das IQWiG. Foto: Science Photo Library/Take 27 LTD
Für die Neurodermitisbehandlung seien mehr Studien zum Kur- und Badwesen notwendig, findet das IQWiG. Foto: Science Photo Library/Take 27 LTD

Eine synchrone Balneofototherapie kann für Patienten mit einem atopischen Ekzem Vorteile gegenüber einer trockenen UV-Therapie haben. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut hatte die Therapieformen bereits 2007 miteinander verglichen. Überzeugende Ergebnisse lagen damals allerdings nur für die Schuppenflechte vor. Unter Einbezug neuerer Studiendaten sieht das IQWiG nun auch bei Neurodermitis einen Hinweis auf einen Vorteil der synchronen Balneofototherapie. Bei dem Verfahren erhalten die Patienten ein Bad mit Salz des Toten Meeres und zugleich eine UV-Bestrahlung. Die höchste Kategorie, nämlich „Beleg“ für einen Zusatznutzen, wird allerdings auch mit den neuen Daten nicht erreicht. Die Ergebnisse könnten verzerrt sein, unter anderem weil viele Teilnehmer die Studien aus unbekannten Gründen abbrachen, hieß es vom IQWiG. Aussagen zu anderen für Patienten wichtigen Zielkriterien sind laut dem Institut nach wie vor ebenfalls nicht möglich. Bei der Lebensqualität hatten sich bei der ersten Studie 2006 keine Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen gezeigt. Bei der Folgestudie wurde sie nicht erhoben. „Es ist schade, dass zur Kombination aus Salzbad und UV-Licht nur zwei Studien zum atopischen Ekzem vorliegen, obwohl diese Behandlung schon so lange bekannt ist und vielfach angewendet wird“, kommentierte Dr. med. Stefan Sauerland, Leiter Nichtmedikamentöse Verfahren im IQWiG. Hochwertige Studien zum medizinischen Kur- und Badewesen wären wichtig, um Nützliches von Unnützem zu trennen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema