ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2018Heil- und Hilfsmittelgesetz: Gesetzgeber plant Korrekturen bei Ausschreibungen

AKTUELL

Heil- und Hilfsmittelgesetz: Gesetzgeber plant Korrekturen bei Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2018; 115(49): A-2270 / B-1862 / C-1836

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Ausschreibung zur Stomaversorgung der DAK-Gesundheit steht im Zentrum eines Gerichtsstreits. Foto: Arno Massee/Science Photo Library
Die Ausschreibung zur Stomaversorgung der DAK-Gesundheit steht im Zentrum eines Gerichtsstreits. Foto: Arno Massee/Science Photo Library

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will auf bestehende Probleme bei Ausschreibungen von Heil- und Hilfsmitteln reagieren. An das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) soll ein Heil- und Hilfsmittelpaket mit Änderungen angehängt werden, wie gut informierte Kreise dem Deutschen Ärzteblatt bestätigten. Die Änderungsanträge befänden sich in Arbeit, hieß es. Bereits beim Homecare-Management-Kongress des Bundesverbands Medizintechnik (BVMed), hatte Andreas Brandhorst, verantwortlicher Referatsleiter für den Hilfsmittelbereich im BMG, erklärt, bei Ausschreibungen müssten Unklarheiten konkretisiert werden. „Baustellen“ sah Brandhorst vor allem bei der Klarstellung zur Zulässigkeit von Zweckmäßigkeitserwägungen im Zusammenhang mit Ausschreibungen zur Hilfsmittelversorgung sowie in der Konkretisierung von Versorgungen mit einem hohen Dienstleistungsanteil und der angemessenen Berücksichtigung von qualitativen Aspekten in Ausschreibungen. Insgesamt machte Brandhorst „fünf gesetzliche Stellschrauben für die Qualität der Hilfsmittelversorgung“ aus. Dazu gehöre das Hilfsmittelverzeichnis, das Vertragsrecht, die Präqualifizierung, das Vertragscontrolling sowie die Beratung und Information der Versicherten. Noch im März hatte das BMG keinen Regelungsbedarf gesehen, aber angekündigt, die Entwicklung bei Heil- und Hilfsmittelausschreibungen im Auge zu behalten. Seit März streiten Bundesversicherungsamt und DAK-Gesundheit sowie die Barmer über die Zulässigkeit von Ausschreibungen vor Gericht. Erst kürzlich hatte das Landessozialgericht Hamburg der DAK in einem Eilentscheid recht gegeben. Die Richter begründen das damit, dass der Rechtsbegriff „hoher Dienstleistungsanteil“ im Gesetz nicht genau bestimmt ist. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema