ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2018Krankschreibungen: Primärprävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Was sind die Faktoren, die die Resilienz breiter Schichten soweit einschränken, dass möglicherweise kompensierbare psychische Schwächen als Krankheit manifest werden. Soziale Ungleichheit ist nur einer. Die jetzige berufstätige Generation ist bereits in einer naturfernen städtischen Umgebung aufgewachsen, unseren Kindern geht es nicht anders, die natürlichen Rhythmen von Anspannung und Ruhezeiten sind fremd geworden. Ständige Erreichbarkeit und Exposition zu Informationen sorgen für Dauerstress. Wachsender wirtschaftlicher Druck durch kaum noch bezahlbare Mieten, Überschuldung zunehmend großer Teile der Bevölkerung addieren sich zu immer noch größerem Effizienzdruck am Arbeitsplatz. Perfiderweise werden mittlerweile in Betrieben Achtsamkeitstrainings mit dem Ziel der Effizienzsteigerung angeboten. Unser „Bildungssystem“ verwechselt Bildung und Erziehung mit möglichst früh zu beginnender Ausbildung zu einem nützlichen produktiven Mitglied der Konsumgesellschaft, sodass Burn-out-Symptomatik bereits unter Schul- und Studienabgängern keine Seltenheit mehr ist. Primärprävention wäre systemverändernd. Ironischerweise ist jedoch auch die Behandlung der Folgeschäden unserer neoliberalen globalen konsumorientierten Marktwirtschaft ein nicht zu unterschätzender Positivposten im Bruttosozialprodukt, wodurch sich erklärt, weshalb sich die Bestrebungen der Ärzteschaft auf Behandlung und Früherkennung konzentriert. Wo ist der gesellschaftspolitische Aufschrei und der Protest all derer, denen die Gesundheit der Menschen am Herzen liegt. Wir sehen in unseren Praxen und Kliniken die ruinösen Folgen unserer ökonomisierten Lebensweise und haben betriebswirtschaftliche Mitstreiter, die schon längst vorrechnen, dass sie sich nicht mehr rentiert. Zu warten, bis sich das Problem von selbst erledigt, weil am Ende auch die aussterben, die sich jetzt noch am Gemeinwohl und an der Gesundheit der Menschen sattfressen, kann nicht die Lösung sein.

Dr. med. Christian Sanden, 80634 München

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote