ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2018Bundeswehr: Probleme bei Behandlung traumatisierter Soldaten

AKTUELL

Bundeswehr: Probleme bei Behandlung traumatisierter Soldaten

PP 17, Ausgabe Dezember 2018, Seite 532

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bundeswehr ist offenbar unzureichend auf die steigende Zahl der im Einsatz psychisch erkrankten Soldaten vorbereitet. In den psychiatrischen Abteilungen der Bundeswehrkrankenhäuser seien zurzeit nur knapp 76 Prozent der vorgesehenen Stellen besetzt, wie die Bundesregierung laut Rheinischer Post auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion mitteilte. Zudem stehen nur 48 der eingeplanten 160 Betten zur Verfügung. Seit 2011 wurden den Angaben zufolge 2 311 einsatzbedingte psychische Neuerkrankungen diagnostiziert. Die Zahl der Behandlungen von Soldaten durch zivile Psychiater hat sich von 1 564 (2011) auf 7 836 (2017) mehr als verfünffacht. Die Zivilisten dürfen jedoch keine wehrmedizinischen Untersuchungen durchführen. Dafür fahren die Soldaten bis zu 138 Kilometer weit und müssen zwei bis drei Monate auf den ersten Termin warten. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema