ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2018Psychodynamik: Bindungsdiagnostische Instrumente im Fokus

BÜCHER

Psychodynamik: Bindungsdiagnostische Instrumente im Fokus

PP 17, Ausgabe Dezember 2018, Seite 571

Zimmermann, Wolfram

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autorin, Psychoanalytikerin und Professorin an der Universität Innsbruck, hat sich – der Diktion der Schriftenreihe „PsychodynamikKompakt“ folgend – „theoretisch fundiert, kurz und bündig“ der Thematik der Bindungsdiagnostik und wirksamen Veränderung von Bindungsrepräsentationen durch psychodynamische Therapien sehr gut lesbar gewidmet. Im Einzelnen werden die wesentlichsten bindungsdiagnostischen Instrumente behandelt, wie das „Adult Attachment Interview“ (AAI), welches den narrativen Zugang zu späteren inneren Arbeitsmodellen von Bindung im diskursanalytischen, teils aufwendigen Vorgehen von autobiografischen Skizzierungen mit Erwachsenen realisiert. Oder das projektive, mit Umrisszeichnungen arbeitende „Adult Attachment Projective Picture System“ (AAP), das seinen „Schwerpunkt in der Analyse unbewusster Abwehrprozesse“ hat. Bei diesem existieren sieben potenziell biografisch relevante Bindungsszenen, die graduell das interne Bindungssystem des Patienten aktivieren und zugänglich machen sollen. Diese Darstellungen werden jeweils gut abgerundet mit entsprechender Kasuistik: Patientin mit ausgeprägter Depression und chronischer Migräne auf der Basis einer narzisstisch-hysterischen Persönlichkeitsstruktur, bei der narrativ-rekonstruierend eine überwiegend schwache Mutter und ein übergriffig bedrohlich, aber nicht wirklich verfügbarer Vater bei pseudotriangulierenden Manövern in der Kindheit konstatiert werden.

Beeindruckend sind die bindungsdiagnostischen Ergebnisse von Patientinnen mit Posttraumatischen Belastungsstörungen, depressiven und Borderline-Störungen sowie eine ausführliche Kasuistik einer angstgestörten Patientin. Sehr überzeugend sind auch die erfolgreichen psychodynamischen Therapien zur Veränderung von Bindungsrepräsentationen durch Langzeit-Psychoanalysen und im Rahmen einer Kathathym Imaginativen Psychotherapie. Wolfram Zimmermann

Anzeige

Anna Buchheim: Bindungsforschung und psychodynamische Psychotherapie. Vandenhoeck & Rupprecht, Göttingen 2018, 76 Seiten, kartoniert, 10,00 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema