ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2018Stefanie Stoff-Ahnis: Nachfolgerin eines Urgesteins

PERSONALIEN

Stefanie Stoff-Ahnis: Nachfolgerin eines Urgesteins

Dtsch Arztebl 2018; 115(50): A-2373 / B-1939 / C-1909

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Stefanie Stoff-Ahnis, Foto: AOKNordost
Stefanie Stoff-Ahnis, Foto: AOKNordost

Die Juristin Stefanie Stoff-Ahnis wird zum 1. Juli 2019 ihren bisherigen Arbeitgeber, die AOK Nordost verlassen, und nach Berlin in den Vorstand des GKV-Spitzenverbands wechseln. Diese Personalie beschloss der Verwaltungsrat des Krankenkassenverbands einstimmig. Stoff-Ahnis wird damit die Nachfolge von Johann-Magnus von Stackelberg antreten, der in den Ruhestand geht. Ihre Amtszeit beträgt sechs Jahre. Die 42-jährige Stoff-Ahnis ist seit 2006 bei der AOK Nordost tätig. Dort ist sie zurzeit als Mitglied der Geschäftsleitung für das Ressort Versorgung verantwortlich. Beim GKV-Spitzenverband wird die gebürtige Brandenburgerin als Mitglied des Vorstands von der ambulanten Versorgung über Krankenhäuser, Arznei- und Heilmittel sowie Hebammenversorgung bis hin zur zahnärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung zentrale Versorgungsbereiche steuern. „Wir sind als gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung gefordert, zusammen mit unseren Partnern in der gemeinsamen Selbstverwaltung die Versorgung zukunftssicher zu machen – und zwar ausgerichtet an dem tatsächlichen Bedarf der Menschen“, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, nach ihrer Wahl. Die sektorenübergreifende Versorgung, mit der sie sich auch bisher schon intensiv befasst habe, sei dafür ein Schlüssel. Mit dem Wechsel verlässt ein Urgestein der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Spitzenverband. Johann-Magnus von Stackelberg, war seit 2007 als einer von drei Gründungsvorständen am Aufbau des Verbands beteiligt. Er verantwortete seither die Felder ambulante und stationäre Versorgung sowie Arznei- und Heilmittel. Thorsten Maybaum

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema