ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2018Risiken vaginaler Geburt: Über Sinn der Geburt nachdenken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Um es auf den Punkt zu bringen: Eine Medizinjournalistin kommt offenbar ohne Befragung führender Geburtshelfer im Lande zu dem Schluss: Um die 60 Prozent aller Frauen tragen bei einer Vaginalgeburt schwerwiegende Beckenbodenschäden davon, über die sie aufgeklärt werden müssen. Unabhängig von der hier völlig fehlenden Evidenz, kann man sich gut vorstellen, was eine solche Botschaft, möglicherweise von der Laienpresse aufgenommen, bewirkt. Es kann nur bedeuten, dass die ohnehin hohe Sectiorate weiter steigt, und das ohne Berechtigung.

Geburt bleibt trotz entwicklungsgeschichtlich erschwerter Rahmenbedingungen auch heute erst einmal ein physiologischer Akt, der zugegeben vergleichsweise selten vorkommt. Im Kern unterscheidet er sich aber in keiner Weise vom Atmen, diversen Hohlorganentleerungen, ja sogar der Sexualität. Auch diese bergen über die Zeit, wie bekannt, ihre Tücken. Sogar ein Orgasmus kann „gefährlich“ werden. Soll darüber jetzt auch aufgeklärt werden?

Kinder sind nun mal Quell der Freude, aber auch der Beeinträchtigung. Das ist hinreichend bekannt und bedarf keiner besonderen Hinweise.

Anzeige

Der Kaiserschnitt, die bald einzige große Bauchoperation, ist ein Notfalleingriff und kein Instrument der Organisation, Ökonomie, Haftpflicht und Ignoranz. Wenn wir das ändern, riskieren wir auch in Bezug auf den Beckenboden evolutionsbiologische und epigenetische Konsequenzen. Schon jetzt werden infolge der Sectiowelle Kinder immer größer und schwerer, weil es kein Regulativ mehr gibt. Größe scheint kein geburtshemmender Faktor mehr zu sein.

Der Kaiserschnitt zwingt uns, erstmalig in der Menschheitsgeschichte über den Sinn der Geburt nachzudenken. Wir haben dafür noch nicht einmal die richtigen Fragen gestellt.

Dr. med. Wolf Lütje, 22359 Hamburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 21. Januar 2019, 14:58

Obsoleter "Leserbrief"

Der Leserbrief des Kollegen Dr. med. Wolf Lütje als Kommentar zur Publikation der Kollegin Frau Dr. med. Martina Lenzen Schulte im DÄ unter dem Titel: „Beckenbodenschäden: Besser als bisher über Risiken vaginaler Geburten aufklären“ Dtsch Arztebl 2018; 115(45): A-2062 / B-1716 / C-1693 Lenzen-Schulte, Martina
https://www.aerzteblatt.de/archiv/202437/Beckenbodenschaeden-Besser-als-bisher-ueber-Risiken-vaginaler-Geburten-aufklaeren
ist tendenziös, unkollegial und einer Veröffentlichung im DÄ nicht würdig.

Angesichts des haltlosen Vorwurfs: „Um es auf den Punkt zu bringen: Eine Medizinjournalistin kommt offenbar ohne Befragung führender Geburtshelfer im Lande zu dem Schluss: Um die 60 Prozent aller Frauen tragen bei einer Vaginalgeburt schwerwiegende Beckenbodenschäden davon, über die sie aufgeklärt werden müssen“, verweise ich allein auf das Literaturverzeichnis von Lenzen-Schulte.
1. Antwort auf die Petition vom 25. Juli 2018 (Kopie des Originals liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor)
2. Wilson C: UK doctors may officially warn women of vaginal birth risks. New Scientist 9. Juli 2016; issue 3081.
3. Annual Meeting ACOG, Austin Texas 27.–30. April 2018 http:/ / annualmeeting.acog.org/ debate-to-ask-whether-lowering-c-section-rate-is-the-correct-course-of-action/ (last accessed on 23 Oct 2018).
4. Meldung im Spiegel vom 12. Oktober 2018: http:/ / www.spiegel.de/ gesundheit/ schwangerschaft/ kaiserschnitt-raten-haben-sich-weltweit-verdoppelt-a-1232774.html (last accessed on 14 Oct 2018).
5. Expertenbrief No 29 der gynécologie suisse: Der Beckenboden während Schwangerschaft und nach der Geburt: Empfehlungen des AUG-Vorstandes: https:/ / www.sggg.ch/ fileadmin/ user_upload/ Dokumente/ 3_Fachinformationen/ 1_Expertenbriefe/ De/ 29_Beckenboden_Schwangerschaft_Geburt_2012.pdf (last accessed on 14 Oct 2018).
6. Aufklärungsbroschüre der Frauenklinik des Universitätsspitals Zürich: https:/ / www.geburtshilfe.usz.ch/ schwangere/ kurse-broschueren-informationen/ Documents/ 2018_FINAL_PSO_GEB_RAT_Geburt_5Aufl.pdf (last accessed on 14 Oct 2018).
7. Gyhagen M, Bullarbo M, Nielsen TF, et al.: Prevalence and risk factors for pelvic organ prolapse 20 years after childbirth: a national cohort study in singleton primiparae after vaginal or caesarean delivery. BJOG. 2013; 120 (2): 152–60 CrossRef CrossRef
8. Gyhagen M, Bullarbo M, Nielsen TF, et al.: The prevalence of urinary incontinence 20 years after childbirth: a national cohort study in singleton primiparae after vaginal or caesarean delivery.BJOG. 2013; 120 (2): 144–51 CrossRef CrossRef MEDLINE
9. Gyhagen M, Åkervall S, Milsom I: Clustering of pelvic floor disorders 20 years after one vaginal or one cesarean birth.Int Urogynecol J. 2015; 26 (8): 1115–21 CrossRef MEDLINE
10. MacArthur C, Wilson D, Herbison P, et al.: Urinary incontinence persisting after childbirth: extent, delivery history, and effects in a 12-year longitudinal cohort study. BJOG 2016 May; 123 (6): 1022–9. 2.
11. Kamisan Atan I, Lin S, Dietz HP, et al.: It is the first birth that does the damage: a cross-sectional study 20 years after delivery. Int Urogynecol J. 2018 Mar 21. doi: 10.1007/s00192–018–3616–4 CrossRef
12. Hutton EK, Hannah ME, Willan AR, et al.: Urinary stress incontinence and other maternal outcomes 2 years after caesarean or vaginal birth for twin pregnancy: a multicentre randomised trial. BJOG. 2018 Jul 14. doi: 10.1111/1471–0528.15407 (last accessed on 12 Oct 2018) CrossRef
13. Tähtinen RM: Cartwright R. A definitive randomised controlled trial addressing the impact of vaginal birth on incontinence. BJOG. 2018 Jul 14. doi: 10.1111/1471–0528.15406 (last accessed on 12 Oct 2018) CrossRef
14. Milsom I, Gyhagen M: Breaking news in the prediction of pelvic floor disorders. Best Practice & Research Clinical Obstetrics and Gynaecology 2018 doi: 10.1016/j.bpobgyn.2018.05.004 (last accessed on 12 Oct 2018) CrossRef
15. Glazener C, Elders A, Macarthur C, et al.: Childbirth and Prolaps: long-term associa-
tions with the symptoms and objective measurement of pelvic organ prolapse. BJOG 2013; 120: 144–51 CrossRef MEDLINE
16. Wilson D, Dornan J, Milsom I, et al.: UR-CHOICE: can we provide mothers-to-be with information about the risk of future pelvic floor dysfunction? Int Urogynecol J. 2014; Nov; 25 (11): 1449–52 CrossRef MEDLINE
17. Caudwell-Hall J, Kamisan Atan I, Brown C, et al.: Can pelvic floor trauma be predicted antenatelly? Acta Obstet Gynecol Scand 2018; 97: 751–7 CrossRef MEDLINE
18. Caudwell-Hall J, Kamisan Atan I, Guzman Rojas R, et al.:Atraumatic normal vaginal delivery: how many women get what they want? Am J Obstet Gynecol 2018; 219 (4): 379.e1–8 CrossRef MEDLINE
19. Handa VL, Blomquist JL, Roem J, et al.: Longitudinal study of quantitative changes in pelvic organ support among parous women. Am J Obstet Gynecol 2018; 320: e1-–7 CrossRef
20. Araujo CC, Coelho SSA, Martinho N, et al.: Clinical and ultrasonographic evaluation of the pelvic floor in primiparous women: a cross-sectional study. Int Urogynecol J. 2018; 29 (10): 1543–49 CrossRef MEDLINE
21. Araujo CC, Coelho SSA, Stahlschmidt P, et al.: Does vaginal delivery cause more damage to the pelvic floor than cesarean section as determined by 3D ultrasound evaluation? A systematic review. Int Urogynecol J. 2018; 29 (5): 639–45 CrossRef MEDLINE
22. Handa VL, Blomquist JL, Knoepp LR, et al.: Pelvic Floor Disorders 5-10 Years After Vaginal or Cesarean Birth. Obstet Gynecol 2011; 118: 777–784 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23. Perinatalerhebung Bayern von 2016: https:/ / www.baq-bayern.de/ media/ file/ 531.2016_161_BA_Gesamt.pdf (last accessed on 15 Oct 2018).
24. Gesundheitsberichterstattung des Bundes für das Jahr 2017: http:/ / www.gbe-bund.de/ oowa921-install/ servlet/ oowa/ aw92/ dboowasys921.xwdevkit/ xwd_init?gbe.isgbetol/ xs_start_neu/ &p_aid=3&p_aid=84869277&nummer=662&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=11581122 (last accessed on 15 Oct 2018).
25. Muster-Weiter­bildungs­ordnung Fassung vom 23. Oktober 2015 http:/ / www.bundesaerztekammer.de/ fileadmin/ user_upload/ downloads/ pdf-Ordner/ Weiterbildung/ MWBO.pdf (last accessed on 20 Oct 2018).
26. Handa VL, Blomquist JL, McDermott KC, et al.: Pelvic floor disorders after vaginal birth: effect of episiotomy, perineal laceration, and operative birth. Obstet Gynecol. 2012; 119 (2 Pt 1): 233–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27. Sindhwani N, Bamberg C, Fameay N, et al.: In vivo evidence of significant levator ani muscle stretch on MR images of a live childbirth. Am J Obstet Gynecol. 2017; 217 (2): 194.e1–8 CrossRef MEDLINE
28. Davila GW: Informed Consent for Obstetrics Management: A Urogynecologic Perspective. Int Urogynecol J 2001; 12: 289–91 CrossRef
29. Edozien LC, Gurol-Urganci I, Cromwell DA, et al.: Impact of third- and fourth-degree perineal tears at first birth on subsequent pregnancy outcomes: a cohort study. BJOG. 2014; 121 (13): 1695–703 CrossRef MEDLINE
30. Metz M, Junginger B, Henrich W, et al.: Development and Validation of a Questionnaire for the Assessment of Pelvic Floor Disorders and Their Risk Factors During Pregnancy and Post Partum. Geburtshilfe Frauenheilkd. 2017; 77 (4): 358–65 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31. Sultan AH, Kamm MA, Hudson CN, et al.: N Engl J Med. Anal-sphincter disruption during vaginal delivery. N Engl J Med 1993; 329: 1905–11 CrossRef MEDLINE
32. Guzmán Rojas RA, Shek KL, Langer SM,et al.: Prevalence of anal sphincter injury in primiparous women.Ultrasound Obstet Gynecol 2013; 42 (4): 461–6 CrossRef
33. Kargin S, Çifçi S, Kaynak A,et al.: The relationship between fecal incontinence and vaginal delivery in the postmenopausal stage. Turk J Obstet Gynecol. 2017; 14(1): 37–44 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34. Kimmich N, Zimmermann R, Kreft N: Video analysis for the evaluation of vaginal births: a prospective observational study. Swiss Med Wkly. 2018; 148: w14634 MEDLINE
35. Jundt K, Peschers U, Kentenich H: Diagnostik und Therapie der weiblichen Beckenbodendysfunktion. The investigation and treatment of female pelvic floor dysfunction. Dtsch Arztebl Int 2015; 112 (33–34): 564–74 VOLLTEXT

Im Übrigen, wie möchte Kollege Ulf Lütje noch als Leserbriefschreiber ernst genommen werden, der schreibt: „Geburt bleibt trotz entwicklungsgeschichtlich erschwerter Rahmenbedingungen auch heute erst einmal ein physiologischer Akt, der zugegeben vergleichsweise selten vorkommt. Im Kern unterscheidet er sich aber in keiner Weise vom Atmen, diversen Hohlorganentleerungen, ja sogar der Sexualität.“
Präsident der Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe DGPFG e.V. ist Dr. med. Wolf Lütje, Ev. Amalie Sieverking-Krankenhaus, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Chefarzt. https://dgpfg.de/ueber-uns/vorstand/

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #660486
carlafranca
am Montag, 21. Januar 2019, 10:56

Evolutionsbiologische Konsequenzen?

Dr. Lütje meint also, man solle die großen Kinder und ihre Mütter im protrahierten Geburtsstillstand sterben lassen? Oder wie sonst soll man diesen Leserbrief verstehen?

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige