ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2018Notfallversorgung: Umfangreiche Reform mit Grundgesetzänderung geplant

AKTUELL

Notfallversorgung: Umfangreiche Reform mit Grundgesetzänderung geplant

Dtsch Arztebl 2018; 115(51-52): A-2386 / B-1952 / C-1922

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Vergütung von Notfällen soll Plänen der Bundesregierung zufolge ebenfalls neu geregelt werden. Foto: dpa
Die Vergütung von Notfällen soll Plänen der Bundesregierung zufolge ebenfalls neu geregelt werden. Foto: dpa

Die Notfallversorgung in Deutschland soll grundlegend verändert werden. Dazu plant das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) im kommenden Jahr eine große Reform, die auch Grundgesetzänderungen einschließt. In einem Eckpunktepapier, das das BMG Ende Dezember vorgelegt hat, werden erste Pläne skizziert. Die Vorschläge sollen zügig mit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorübergreifenden Versorgung diskutiert werden. Es wird eine gemeinsame Notfallleitstelle vorgeschlagen, die über die Rufnummern 112 sowie die 116117 erreichbar ist. In der Leitstelle soll es eine Triage geben. Außerdem plant das Ministerium, Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenhäuser dazu zu verpflichten, Integrierte Notfallzentren (INZ) aufzubauen. „Bestehende Bereitschaftsdienst- und Portalpraxen werden sukzessive vollständig in das INZ überführt“, heißt es. Auch die Vergütung soll neu strukturiert werden: Dafür gibt es künftig eine Grundpauschale für das Betreiben eines INZ sowie eine Vergütung pro Fall. Zusätzlich soll der Rettungsdienst reformiert und als eigener Leistungsbereich im Sozialgesetzbuch V aufgeführt werden. Spahn zeigte sich bei der Vorstellung der Eckpunkte optimistisch, dass die Grundgesetzänderung bei den Ländern auf Interesse stößt. Die Gesetzgebung soll im Frühjahr 2019 beginnen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bewertet die Pläne kritisch. „Damit wird formvollendet ein neuer Sektor geschaffen. Dabei wollten wir doch alle die Sektoren eigentlich überwinden“, so KBV-Vorsitzender Dr. med. Andreas Gassen. bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema