ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2018Masterplan Medizinstudium: Sinnvoll, aber teuer

AKTUELL

Masterplan Medizinstudium: Sinnvoll, aber teuer

Dtsch Arztebl 2018; 115(51-52): A-2390 / B-1954 / C-1924

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Masterplan Medizinstudium wurde bereits im März 2017 beschlossen, steht jedoch noch unter Finanzierungsvorbehalt. Foto: dpa
Der Masterplan Medizinstudium wurde bereits im März 2017 beschlossen, steht jedoch noch unter Finanzierungsvorbehalt. Foto: dpa

Eine Reform des Medizinstudiums entsprechend des Masterplans Medizinstudium 2020 sei sinnvoll und knüpfe an die in Modell- und Regelstudiengängen erprobten innovativen Konzepte zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums an. Zu diesem Fazit kommt das Gutachten einer Expertenkommission des Wissenschaftsrats unter Leitung des Bildungsforschers Prof. Dr. Manfred Prenzel. Der Masterplan Medizinstudium 2020 stärke durch seine Reformziele und Strukturvorgaben die standortübergreifende Vergleichbarkeit und Einheitlichkeit des Studiums, ohne jedoch zu einer Vereinheitlichung in der curricularen Umsetzung zu führen, heißt es. Diese soll weiterhin in der Verantwortung der Fakultäten bleiben. Um den Masterplan umzusetzen, sei jedoch eine „Stabilisierung der finanziellen Rahmenbedingungen der Universitätsmedizin“ dringend erforderlich, so die Experten. Nach ihrer Ansicht wird die Reform erhebliche kapazitäre und finanzielle Auswirkungen haben. Die zusätzlichen Kosten könnten im dreistelligen Millionenbereich liegen. Für die Umsetzung regt die Kommission an, zeitnah einen Beirat Medizinstudium 2020 zu implementieren. Dieser sollte mehrheitlich aus unabhängigen Experten bestehen und der Politik während der Umsetzungsphase der Reform beraten. Der Masterplan enthält 37 Maßnahmen zur Reform des Medizinstudiums. Vorgesehen ist, theoretische Grundlagen im Medizinstudium von Beginn an konsequent mit klinisch-praktischen Inhalten zu verknüpfen. Zudem sollen die ambulante Versorgung vermehrt einbezogen sowie Wissenschaftlichkeit und Interprofessionalität gestärkt werden. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema