ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2018Ärztlicher Nachwuchs: Gebührenfreie Facharztprüfung in Schleswig-Holstein

MANAGEMENT

Ärztlicher Nachwuchs: Gebührenfreie Facharztprüfung in Schleswig-Holstein

Dtsch Arztebl 2018; 115(51-52): A-2432 / B-1986 / C-1956

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein wird ab Januar kommenden Jahres für die erste Facharztprüfung keine Gebühren mehr erheben. Das hat die Kammerversammlung kürzlich beschlossen.

Im Jahr 2017 haben laut der Kammer rund 700 Ärztinnen und Ärzte ihre Facharztprüfung in dem Bundesland abgelegt. Bislang fielen für die erste – und für die meisten Ärzte einzige – Facharztprüfung 195 Euro an. Der Marburger Bund (MB) Schleswig-Holstein begrüßte die Entscheidung. Sie bedeute „eine kleine finanzielle Entlastung für die jungen ärztlichen Kollegen“.

Die Freistellung von der Gebühr sei aber auch wichtig, weil somit der erste, nachhaltige und nachwirkende Kontakt der jungen Kollegen mit der ärztlichen Selbstverwaltung nicht gleich von einer Geldforderung geprägt sei, sagt Dr. med. Joachim Schur, Vizevorsitzender des MB Schleswig-Holstein. Das sei insbesondere dann wichtig, wenn man den ärztlichen Nachwuchs motivieren wolle, sich für die ärztliche Selbstverwaltung zu begeistern. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema