ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2019Stationäre Versorgung: Sachverständige bemängeln Überkapazitäten

AKTUELL

Stationäre Versorgung: Sachverständige bemängeln Überkapazitäten

Dtsch Arztebl 2019; 116(1-2): A-4 / B-4 / C-4

Maybaum, Thorsten; KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Krankenhausvergütung sollte nach Ansicht der Sachverständigen vermehrt pauschale Vergütungselemente enthalten. Foto: dpa
Die Krankenhausvergütung sollte nach Ansicht der Sachverständigen vermehrt pauschale Vergütungselemente enthalten. Foto: dpa

Eine Schließung oder Umnutzung von Krankenhäusern könnte den Qualitätswettbewerb stärken und die Bedarfsgerechtigkeit der Versorgung erhöhen. Darauf haben der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen in einer erstmals gemeinsam vorgelegten Analyse hingewiesen.

Man komme „hinsichtlich des Reformbedarfs zu weitgehend übereinstimmenden Schlussfolgerungen“, hieß es von beiden Sachverständigenräten. So weise Deutschland im internationalen Vergleich im stationären Sektor nach wie vor hohe Kapazitäten auf. Die Sachverständigen sprechen sich daher für einen stärkeren Fokus auf einen Kapazitätsabbau aus. Zugleich empfehlen die beiden Gremien die Krankenhausfinanzierung vom bisherigen dualen auf ein monistisches System umzustellen. Auch seien Korrekturen am diagnosebezogenen Fallpauschalensystem (DRG) notwendig. Zwar habe sich das System grundsätzlich bewährt, allerdings hätten sich die Anzahl der DRGs und der Zusatzentgelte verdoppelt. „Dadurch wurde das Vergütungssystem zunehmend verkompliziert.“ Zudem seien Anreize zu einer Leistungsausweitung geschaffen worden. „Daher sollten künftig pauschale Vergütungselemente einen höheren Anteil an der Krankenhausvergütung erhalten“, fordern die Sachverständigen. Zugleich setzen sich die beiden Gremien für mehr ambulante medizinische Leistungen ein. Die Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung müssten durchlässiger werden. Eine sektorenübergreifende Versorgung sei auszubauen. may/kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema