ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2019Medienkonsum: Tipps für Eltern

MEDIEN

Medienkonsum: Tipps für Eltern

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Klare Regeln für den Umgang mit Medien – darüber informieren verschiedene Institutionen in dem Infoheft.
Klare Regeln für den Umgang mit Medien – darüber informieren verschiedene Institutionen in dem Infoheft.

Eine neue Kampagne soll Eltern und Kinder dazu anhalten, ein besseres Verständnis für die Nutzung von Medien zu entwickeln und ihr Verhalten entsprechend anzupassen. Unter dem Titel „Leben mit Medien“ wollen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gemeinsam für einen gesunden Umgang mit Medien sensibilisieren. Mortler: „Ein gesunder Umgang mit digitalen Medien braucht klare Regeln.“ Eine davon laute, das Handy beim Essen auszumachen. Diese und andere Leitsätze will die Kampagne Eltern und Kindern näherbringen.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa wünschen sich 49 Prozent der Eltern mehr Unterstützung bei der Vermittlung von Medienkompetenz. Gleichzeitig befürwortet etwa ein Viertel der Eltern digitale Medien als Weihnachtsgeschenke. Auch vor diesem Hintergrund sei es relevant, dass bestimmte Empfehlungen bekannter würden, etwa: Je kleiner die Kinder, umso größer sollte der bildschirmfreie Raum in ihrem Leben sein. Kleinkinder und Säuglinge sollten gar keine Bildschirmmedien konsumieren. „Kinder- und Jugendärzte sehen, wie unbekümmert Eltern, weil uninformiert, mit digitalen Bildschirmmedien umgehen. Das wollen und werden wir ändern“, kündigt Dr. med. Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ, an.

Anzeige

Informationsmaterialien wie Flyer und Plakate werden ab Frühjahr 2019 an die Mitglieder des Verbandes verschickt. kk

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote