ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2019Heyo K. Kroemer: Wechsel an die Spitze der Charité

PERSONALIEN

Heyo K. Kroemer: Wechsel an die Spitze der Charité

Dtsch Arztebl 2019; 116(1-2): A-39 / B-31 / C-31

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Heyo K. Kroemer, Foto: umg/Kimmel
Heyo K. Kroemer, Foto: umg/Kimmel

Seit Jahren prägt er das Gesicht der deutschen Hochschulmedizin: Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer, langjähriger Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT) und Dekan der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), wechselt in diesem Jahr nach Berlin. Als Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin wird er zum 1. September 2019 die Nachfolge von Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl antreten, der die Berliner Universitätsmedizin seit 2008 leitet. Der Aufsichtsrat der Charité wählte den vor 58 Jahren in Ostfriesland geborenen Pharmakologen am 17. Dezember einstimmig.

Die Entscheidung für den Wechsel nach Berlin ist Kroemer nicht leichtgefallen. An der UMG und in Göttingen habe er in den letzten Jahren viele persönliche Kontakte und Freundschaften gefunden und an wichtigen Projekten von Stadt und Region teilhaben können, sagte er. „Ich bin aber davon überzeugt, dass die UMG für die Bewältigung der Zukunftsaufgaben personell und strukturell sehr gut aufgestellt ist.“ Nach ausgiebiger Abwägung sei er zu dem Entschluss gekommen, sich in der jetzigen Phase seines Arbeitslebens der Herausforderung der Leitung eines der größten Universitätskliniken Europas zu stellen.

Anzeige

Nach Stationen an den Universitäten Tübingen, Bonn und Greifswald war Kroemer seit 2012 hauptamtlicher Dekan der UMG und Präsident des MFT. Zudem ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats bei der Bundes­ärzte­kammer und Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige