ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Polypektomie bei malignen Polypen ausreichend

MEDIZIN: Referiert

Polypektomie bei malignen Polypen ausreichend

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Praxis, bei einem Adenokarzinom auf dem Boden eines tubulären Adenoms mit Einbruch in die Submukosa mit einer koloskopischen Polypektomie auszukommen, wie es in Europa üblich ist, hat sich auch in den USA bestätigt. Bei einem Sicherheitsabstand von zwei Millimetern und einem Adenokarzinom Grad 1 oder 2 erwies sich die endoskopische Polypektomie bei einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 70 Monaten als ausreichend. Findet sich hingegen ein Einbruch in lymphatische oder venöse Gefäße oder handelt es sich um ein entdifferenziertes Karzinom, sollte immer eine chirurgische Nachresektion erfolgen. w


Volk EE, Goldblum JR, Petras RE, Carey WD, Fazio VW: Management and Outcome of Patients With Invasive Carcinoma Arising in Colorectal Polyps. Gastroenterology 1995; 109: 1801–1807
Departments of Anatomic Pathology, Gastroenterology, and Colorectal Surgery, Cleveland Clinic Foundation, 9500 Euclid Avenue, Cleveland, Ohio 44195, USA

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote