ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2019Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Überschüsse der Krankenkassen steigen weiter

AKTUELL

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Überschüsse der Krankenkassen steigen weiter

PP 18, Ausgabe Januar 2019, Seite 6

KNA; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Gesundheitsfonds, der über eine Liquiditätsreserve von rund 9,1 Milliarden Euro verfügte, verzeichnete bis zum dritten Quartal 2018 einen saisonüblichen Ausgabenüberhang von rund 3,26 Milliarden Euro. Foto: picture alliance
Der Gesundheitsfonds, der über eine Liquiditätsreserve von rund 9,1 Milliarden Euro verfügte, verzeichnete bis zum dritten Quartal 2018 einen saisonüblichen Ausgabenüberhang von rund 3,26 Milliarden Euro. Foto: picture alliance

Die Krankenkassen haben nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) seit Jahresbeginn einen Überschuss von 1,86 Milliarden Euro erzielt. Damit können sie auf Rücklagen von rund 21 Milliarden Euro zurückgreifen. Im Durchschnitt entspricht dies etwa 1,1 Monatsausgaben und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und Ärzteverbände kritisierten die hohen Rücklagen bei den Kassen. Sie forderten eine Abschaffung der Budgetierung und mehr Geld für die Patientenversorgung. 2017 verzeichneten die Kassen laut BMG Einnahmen in Höhe von rund 180,6 Milliarden Euro; dem standen Ausgaben von rund 178,7 Milliarden Euro gegenüber. Insgesamt ergab sich in den ersten drei Quartalen 2018 ein Ausgabenzuwachs von 3,8 Prozent bei steigenden Versichertenzahlen von 0,8 Prozent. Im Einzelnen erhöhten sich die Ausgaben für Krankenhausbehandlung um 2,9 Prozent, die Arzneimittelkosten wuchsen um 3,5 Prozent und die Ausgaben für vertragsärztliche Vergütung um 2,7 Prozent. Die Verwaltungskosten der Kassen erhöhten sich laut Ministerium um 5,2 Prozent. kna/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema