ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2019Bürokratie: Nicht immer alles ändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens verschlimmert den Bürokratieaufwand. Bei jeder Änderung der Regeln – und ständig wird alles geregelt und geändert – sind die in der EDV implementierten Vorgänge umständlich den neuesten Vorgaben gemäß zu aktualisieren. Sehr viel verschwendete Bürokratiezeit könnte dem Arzt erspart bleiben, wenn bei der Schaffung von Regeln die Qualität so hoch wäre, dass diese über viele Jahre unverändert bestehen bleiben könnten. Der Alltag ist aber: ständige Änderungen an Heil- und Hilfsmittelrichtlinien, Hygienevorschriften, EBM, UV-GOÄ, OPS, ICD, Sonderverträgen, Sprechstundenbedarfsregelungen, Formularen etc. Die wirksamste Vereinfachungsmaßnahme wäre: bitte nicht schon wieder alles abändern.

Dr. med. Georg Niepel, 52222 Stolberg/Rheinland

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote