ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2019Jörg Meerpohl: Neuer Vorstand von Cochrane Deutschland

PERSONALIEN

Jörg Meerpohl: Neuer Vorstand von Cochrane Deutschland

Dtsch Arztebl 2019; 116(3): A-95 / B-79 / C-79

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jörg Meerpohl, Foto: privat
Jörg Meerpohl, Foto: privat

Nach mehr als 20 Jahren gibt es einen neuen wissenschaftlichen Vorstand der Cochrane Deutschland Stiftung: Ende 2018 hat Prof. Dr. med. Jörg Meerpohl die Nachfolge von Prof. Dr. rer. nat. Gerd Antes angetreten. Seit 2011 war der Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde bereits Co-Direktor von Cochrane Deutschland. Er ist Inhaber der Cochrane-W3-Professur für Evidenz in der Medizin der Universität Freiburg und leitet das Institut für Evidenz in der Medizin am Universitätsklinikum Freiburg.

Das Engagement seines Vorgängers Antes lobt Meerpohl ausdrücklich. Er habe eine nachhaltige Struktur und Finanzierung etabliert. „Mein Ziel ist es, diese Arbeiten fortzuführen, auszubauen und – wo möglich – die Qualität weiter zu steigern“, sagte er dem Deutschen Ärzteblatt. Dabei stehen für ihn drei Aspekte an oberster Stelle: wissenschaftliche Unabhängigkeit, nationale und internationale Vernetzung sowie optimale Arbeitsbedingungen für sein Team. Nicht alles soll beim Alten bleiben. „Ich möchte das Team und unsere Aktivitäten erweitern“, erläuterte Meerpohl und verweist auf Entwicklungen wie etwa Big Data und künstliche Intelligenz (KI). Am meisten freut er sich darauf, den Wissenstransfer zu intensivieren und will dabei auch Entscheidungsträger im Gesundheitswesen, Forscher und Förderer ansprechen. Persönlich reizt ihn zudem die Evaluation des Machine Learning und der KI und wie dieser Bereich in systematische Übersichtsarbeiten integriert werden könnte. Seine ersten Wochen im neuen Amt beschreibt er auf Nachfrage als „stimulierend und fordernd“. Kathrin Gießelmann

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige