ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2019Psychotherapeutenausbildung: Referentenentwurf stößt bei Ärzten auf Kritik

AKTUELL

Psychotherapeutenausbildung: Referentenentwurf stößt bei Ärzten auf Kritik

Beerheide, Rebecca; Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein eigenständiges Studium der Psychotherapie lehnen viele Ärzte ab. Foto: Kzenon/stock.adobe.com
Ein eigenständiges Studium der Psychotherapie lehnen viele Ärzte ab. Foto: Kzenon/stock.adobe.com

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat zum Jahresauftakt einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung vorgelegt. Demnach soll es künftig einen dreijährigen Bachelor- sowie einen aufbauenden zweijährigen Masterstudiengang zum Psychotherapeuten geben. Nach Masterstudium und Approbation soll eine Weiterbildung folgen. Bereits im Vorfeld gab es heftige Kritik an dem Vorhaben, die nicht abebbt. Der Entwurf versuche, Diagnostik, Behandlung und Erforschung psychischer Erkrankungen in wesentlichen Teilen völlig von der Medizin zu trennen, hieß es etwa von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Ihm liege die falsche Annahme zugrunde, dass Psychotherapie isoliert ohne eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung in Psychologie oder Medizin als reine Technik erlernt und ausgeübt werden könne. Die Bundesärztekammer (BÄK) sieht zwar die Notwendigkeit, die Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zu reformieren. Das dürfe aber nicht dazu führen, dass voneinander getrennte Versorgungsbereiche entstünden oder die Versorgung von Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen aus dem medizinischen Versorgungssystem ausgegliedert würden. Unter anderem hatte die Ärzteschaft auch eine Reduktion der Berufsbezeichnung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten auf „Psychotherapeut“ kritisiert. Abgelehnt wird auch eine Ausweitung der Kompetenzen der Psychotherapeuten für die Psychopharmakaverordnung. Letzteres missbilligen auch die Psychotherapeuten. bee/PB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote