ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2019Qualitätssicherung: Registereinträge für Orthopäden und Unfallchirurgen werden einfacher

MANAGEMENT

Qualitätssicherung: Registereinträge für Orthopäden und Unfallchirurgen werden einfacher

Dtsch Arztebl 2019; 116(3): A-98 / B-82 / C-82

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das operative Vorgehen ist ein Parameter, der auf der Plattform erfasst wird. Foto: dpa
Das operative Vorgehen ist ein Parameter, der auf der Plattform erfasst wird. Foto: dpa

Ärztinnen und Ärzte, Praxen und Krankenhäuser können künftig Daten für das „Deutschsprachige Arthroskopieregister“ (DART) und das „KnorpelRegister DGOU“ der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) über eine gemeinsame Plattform eingeben. Darauf haben die Betreiber kürzlich hingewiesen. Zuvor wurden die Behandlungsdaten von Arthroskopien an Knie, Schulter und Hüfte sowie Operationen zur Behandlung von Knorpelschäden auf zwei unterschiedlichen Plattformen erfasst.

Im 2013 gegründeten KnorpelRegister DGOU sind inzwischen Behandlungsdaten von mehr als 6 000 Patientinnen und Patienten registriert. Das 2016 gestartete DART führt Daten von mehr als 250 Arthroskopien. „Beide Register bilden zusammen eine bisher weltweit einmalige Fallsammlung für den Bereich minimalinvasiver Gelenkoperationen“, heißt es aus der DGOU.

Erfasst werden die Erkrankung oder die Verletzung, der Gelenkbefund und das operative Vorgehen. Darüber hinaus sind das Behandlungsergebnis und Komplikationen nach der OP von Bedeutung – dabei ist die Datenerhebung auf bis zu zehn Jahre nach der OP angelegt. Ziel ist es, Verfahren zur Reparatur von Knorpelschäden zu verbessern und den Therapienutzen von Arthroskopien besser messen zu können.

Anzeige

Die gemeinsame Plattform soll die Datenerfassung erleichtern. Die Initiatoren hoffen darauf, dass sich noch mehr Einrichtungen daran beteiligen. „Mit dem Zusammengehen schaffen wir die weltweit größte Plattform für Outcome-Forschung und Qualitätssicherung mithilfe patientenbezogener Parameter in der Orthopädie und Unfallchirurgie“, sagt Dr. med. Ralf Müller-Rath, Geschäftsführer der DART gGmbH und Vorsitzender des Berufsverbandes für Arthroskopie. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema