ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Zwiebeln, nicht etwa Knoblauch senken das Risiko für ein Magenkarzinom

MEDIZIN: Referiert

Zwiebeln, nicht etwa Knoblauch senken das Risiko für ein Magenkarzinom

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu den Faktoren, die das Risiko für ein Magenkarzinom zu senken vermögen, gehören Gemüse und Obst sowie Salat. Die niederländischen Autoren der Studie untersuchten in einem Kollektiv von 120 852 Männern und Frauen im Alter zwischen 55 und 69 Jahren die Ernährungsgewohnheiten, wobei die Daten von 139 Patienten mit einem Magenkarzinom mit den Daten von 3 123 Personen einer zufällig ausgewählten Kohorte verglichen wurden. Insbesondere interessierte die Autoren die Assoziation von Zwiebel, Lauch und Knoblauch mit der Inzidenz des Magenkarzinoms. Wer mindestens eine halbe Zwiebel pro Tag zu sich nahm, senkte damit das Risiko, ein Magenkarzinom zu bekommen, um 50 Prozent, bei Lauch und Knoblauch ließ sich kein derartiger Zusammenhang nachweisen. W
Dorant E, van den Brandt PA, Goldbohm RA, Sturmans F: Consumption of Onions and a Reduced Risk of Stomach Carcinoma. Gastroenterology 1996; 110: 12–20
Department of Epidemiology, University of Limburg, Maastricht, and Department of Epidemiology, TNO Nutrition and Food Research Institute, Zeist, Niederlande

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote